Oasen zum Schulanfang

Oasen finden sich einige auf der Großbaustelle quer durchs Schulgelände. Viele Kollegen haben sich bunte Oasen in ihren Klassenräumen geschaffen, die die Schüler vom Gewusel der Baustelle ablenken und herzlich begrüßen sollen.
Eine sonnige Oase entstand auch im Vorhof der Mensa am Montagmorgen zum Schulbeginn nach den Sommerferien. Alle Grundschüler trafen sich mit ihren Klassenlehrkräften im Freien und lauschten gemeinsam der Begrüßung durch unseren Rektor. Die Idee, des gemeinsamen Empfangs kam von unserer neuen Konrektorin Silke  Knörr. Alle neuen Lehrkräfte sollten bei dieser Gelegenheit vorgestellt werden. Dass dann spontan auch der Gemeinschaftssong angestimmt wurde, war die Idee unserer Schulsozialarbeiterin Nina Burgstahler, die bei unserer Musikerin Sarah Reining sofort Gehör fand. Und natürlich war das Singen auch ungeplant ein wunderschöner gemeinsamer Beginn, schmetterten doch alle Schüler fröhlich entspannt mit.
Oasen muss man sich schaffen, gerade dann, wenn es drumherum noch anders aussieht. Als wir vergangene Woche durchs Schulhaus gingen, war schnell klar, dass der A-Bau zum Schulanfang noch nicht bezugsfertig sein würde. Weil Bauphase 1 noch nicht abgeschlossen war, während Bauphase 2 schon die nächsten Räume in Beschlag genommen hatte, musste schnell eine Lösung gefunden werden. Nach dem Motto, eine "passende Lösung vor Ort" zu finden, entschied sich die Schulleitung dafür, die Großen aus der Werkrealschule noch 2 Tage zu Hause zu lassen. Für sie beginnt der Unterricht 2 Tage später, am Mittwoch. Begrüßt werden sie ebenfalls in der Oase im Vorhof der Mensa. Und sicher gelingt es unserem Chef auch da, wie schon bei den Kleinen, für die Notlage eine nette kind- und altersgerechte Umschreibung zu finden. "Ihr habt Glück, euch gehört die Schule für 2 Tage ganz alleine," wurde den Grundschülern schmunzelnd versichert. Angespitzt durch die positiven Worte eines versierten Pädagogen kam es zum spontanen Applaus der Schülerschar.
Trotz Staubs und grauen Betongesteins auf dem Weg ins neue Schuljahr wünschen wir allen unseren Schülerinnen und Schülern einen guten Start in ein buntes & gelingendes neues Schuljahr!

Überraschung für unsere Schüler

Nach einem gemeinsamen Mittagessen für unsere Schüler war just am heißesten Tag der Projektwoche zum Ende des Schuljahres ein Überraschungsprogramm geplant. Dass die geplante Show des Clowns Rinaldo bei diesen Wetterprognosen nicht im Atrium vor der Mensa sattfinden konnte, war schnell klar und natürlich fand sich ein schattiges Plätzchen unter dem Dach des C-Baus, wo sogar noch ein leichtes Lüftchen wehte. Nachdem 270 Schüler auf den Bierbänken vor dem Haupteingang Platz genommen hatten, warteten sie gespannt auf die versprochene Überraschung. Als Reinhold Leppert alias Clown Rinaldo die "Bühne" betrat, mit seiner Show direkt loslegte und mit Witz und Charme begeisterte, war der Jubel groß. Als Rinaldo auch noch die Bänke zum Klettern durch die Schülerschar nutzte, immer wieder einzelne Schüler ansprach und in seine Zaubereien und Künste mit einbezog, waren vor allem die Kleinen kaum noch auf ihren Plätzen zu halten. Das abwechslungsreiche Programm mit professioneller Jonglage, Seifenblasenkunst, Musik & Gesang, spontan eingesetzter Situationscomic und bunt aufgeweckter Clownerie begeisterte Jung und Alt. Durch Wort- und Namensverdreher provozierte der Künstler den Aktionseifer seiner faszinierten Zuschauer. Kein Wunder, dass Rinaldo   zum besten Kinderclown Deutschlands ausgezeichnet wurde, trifft er doch ganz genau den Nerv der Kinder und findet auch auf zufällige Situationen im Zuschauerraum spontan witzige Reaktionen.
Als er kurz vor Schulschluss sein Programm beendete und zum Eis eingeladen wurde, erhielt Clown Rinaldo nicht nur tosenden Applaus, sondern auch Zugabe-Rufe im einstimmigen Chor, denen er selbstverständlich nachkam.
Nach der kalten Erfrischung zum Abschluss wusste man nicht, was die Kinder mehr erfreute, das Eis oder die prächtige Clownerie. Glücklich waren sie alle an diesem besonderen Tag und das war das Ansinnen von Planern & Unterstützern!
Im Namen unserer Schülerinnen & Schüler bedanken wir uns ganz herzlich bei Reinhold Leppert für das reizvolle Programm, bei unserem Schüler Andreas Ntemiri, der die Technik unterstützte sowie bei unserem Caterer Firma Sauder für das leckere Kindermenü mit extra nachgeliefertem Eisbecher für alle und schließlich beim Freundeskreis der Schule für die großzügige finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Umzüge & Arbeiten in den Sommerferien

Die Zimmer des Hauptgebäudes sind geräumt, die Zimmerausstattung fachgerecht verpackt, zumindest die des Nordflügels, die die Fachräume beherbergen. Dort wartet man auf die zweite Bauphase. Wie genau diese ablaufen wird im Gebäude mit Sekretariat, Lehrerzimmer und allerhand Administrativem, darauf darf man gespannt sein. Zum Glück sind die administrativen Räumlichkeiten noch außen vor, wurden sie als sogenannter C-Bau doch erst Ende der 80er Jahre an den Haupttrakt angebaut.
Spannend sind unterdes auch die Arbeiten der ersten Bauphase, die sich nun in den 17. Monat ziehen. Sämtliche Lehrkräfte haben das Inventar ihres Klassenzimmers verpackt und warten auf den Umzug vor Schulbeginn. Während zwei ausgelagerte Räume aus Realschule und Mensa schon umziehen konnten, weil sie in das von den Bauarbeiten unberührte und jüngste Gebäude, den D-Bau, umziehen, müssen die Arbeiten im A-Bau, der die nördliche Grenze hin zu den Sporthallen darstellt, erst noch beendet werden.
Die Endarbeiten im Innern des A-Baus laufen auf Hochtouren. Und die Lehrkräfte warten auf die erlösende Nachricht, wann auch ihr neuer Klassenraum bezogen werden kann. Die Planung der Umzüge ist nicht nur für die Schulleitung, die den Unterrichtsbetrieb sichern muss, sondern auch für unsere Hausmeister eine besondere Herausforderung. Es bedarf einer Menge an logistischen Überlegungen, wann wo welche Möbel und Kisten gelagert, umgezogen, eingepackt oder ausgepackt werden können. Zum Glück gibt es auch in diesem Jahr die Unterstützung durch "Ferienjobler", die für Kleinarbeiten täglich flexibel eingesetzt werden können und den Einsatz des benachbarten Umzugsunternehmens, das mit fachmännischem Gerät und Mitarbeitern stets parat ist.
Nach den letzten beiden Jahren, die auch aus anderen Gründen durchweg unkonventionell verliefen, sind wir gespannt, was der Schulstart 2022/23 bringen wird. Und natürlich sind alle am Schulleben Beteiligten auch erprobt am Improvisieren. Sind die renovierten  Räumlichkeiten erstmal fertiggestellt, sollte es sich gelohnt haben, das Großprojekt des Schulumbaus. Davon sind wir überzeugt und freuen uns, mit einigen Klassen zu Beginn des Schuljahres 22/23 in den modernen Gemäuern des A-Baus starten zu dürfen.

Und wieder verabschiedet uns das Eis-Mobil in die Sommerpause

Traditionell wurden auch nach diesem Schuljahr all unsere Schüler mit einem lecker erfrischenden Eis in die Sommerpause entlassen.
Auf neuem Platz und an langem Kabel stand das Eis-Mobil von Tanja Heuser auch diesmal wieder am letzten Schultag vor den Sommerferien auf dem Schulhof und beglückte Schüler, Schulpersonal und Lehrkräfte. Strom braucht der in die Jahre gekommene Bus nun von außen. Da waren wir froh, dass uns unsere Nachbarn aus der Albert-Schweizer-Schule einen Bus-Parkplatz boten, der noch nicht von den Bauarbeiten auf dem Gelände in Beschlag genommen war und noch dazu eine Steckdose in unmittelbarer Nähe bot. Dass die "Albert-Schweizer" in diesem Jahr auch an der frischen Schlemmerei aus der Waffeltüte teilhatten, war schon zuvor geplant. So erweiterte sich der Kreis der Eis-Esser um 2 weitere Gruppen: Neben den beiden Schulgemeinden schlossen sich am Ende der Runde auch unsere BerEBs (Berufseinstiegsbegleiter) mit ehemaligen Schülern an, die unabhängig von den Schulzeiten flexibel und gemütlich auch nach dem Schlussgong um 11.10 Uhr noch Eis schlemmen konnten.
Für die leckeren Eiskreationen und den traditionellen Einsatz bedanken wir uns ganz herzlich bei Tanja & Gabi Heuser aus dem Valentina-Team, die seit langem keine Eisdiele mehr betreiben, sondern nur noch auf Bestellung arbeiten, Eistorten herstellen und eben wie sie sagen, sehr gerne am letzten Schultag zu uns kommen und eigens dafür die 10 mitgebrachten Eissorten hergestellt haben.
Unseren Schülerinnen & Schülern wünschen wir eine schöne Ferienzeit!

"270 Schüler rockten die Bühne & brachten das Bürgerhaus zum Kochen"

Nach einer bunten Projektwoche mit viel Gesang, Schauspiel & Bastelei rund um das Thema Gefühle war es dann am Freitag so weit:
Nach der Generalprobe am Vormittag und einer wohlverdienten Mittagspause standen alle 270 Schüler von Klasse 1 bis 6 zusammen auf der Bühne und "brachten das Bürgerhaus zum Kochen", zumindest nach den Worten unseres Rektors Claus Neck. Gewiss hatte das Kochen an diesem Tag nicht nur eine Bedeutung, reichte doch das Thermometer schon am frühen Mittag an die 30-Grad-Marke. Als hätte sie die Sommerhitze geradezu angetrieben, schmetterten die Klassen ein Lied ums andere voller Euphorie von der Bühne. Wie es sich für ein echtes Musical gehört, kamen auch hier bei unserem Stück "Eule findet den Beat mit Gefühl" (von Nina Addin, Charlotte Simon & Christina Raack) immer wieder Schauspieleinlagen, die von lesenden Sprechern unterstützt wurden. Nicht nur die Lieder sprachen allerlei Gefühle an, sondern vor allem die Schauspieler lebten sie mit ihren ausdrucksstarken Kostümen und ihren eindrucksvoll einstudierten Gesten und pointierten Foskeln.
Gleich zwei Mal war das Bürgerhaus voll an diesem Tag, denn wir nutzten die Chance, allen Schülerfamilien kostenfreie Eintrittskarten zu bieten. Und obwohl der Tag schon weit fortgeschritten war am Ende der 2.Vorstellung um 18 Uhr, schmetterte die riesige Schülerschar als Zugabe den Gemeinschaftssong: "Bei uns ist jeder wichtig; gemeinsam sind wir stark..." und alle Kinder waren auch noch zu später Stunde stolz und begeistert bei der Sache. "Bei uns ist jeder wichtig," allen voran unsere Schülerinnen & Schüler, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten für das phänomenale Beleben dieses wunderschönen Musicals. Bedanken möchten wir uns auf diesem Weg außerdem bei allen Unterstützerinnen & Unterstützern, bei allen Helfern und Spendern, bei
- Cora Freytag (Schülerin aus Klasse 8) für das Kreieren des Eulenbildes
- Grit Armbrust (Mutter eines Schülers) für Kartendesign und Näharbeiten
- Anna Hermann-Schwach und Clemens Schmith (aus dem Kollegium) für Leitung und Begleitung des Elternchors
- Jutta Braun-Wingert (Leiterin der Musikschule Hardt) für das Einstudieren und Dirigieren der Lieder
- Martin Schröer (Tontechniker) für die Bühnentechnik
- Andrea Heuser (Schneiderin am Bad. Staatstheater) für das Kreieren aller Kostüme, die Schauspieler-Requisiten und das An- und Ausziehen hinter der Bühne
- Janina Rätz (Theaterpädagogin) für das Einstudieren des Schauspiels
- Alina Nestuleev und Melanie Bohnert (Praktikantinnen) für die Hilfe beim Zusammenspiel von Schauspiel und Gesang
- Sarah Reining (Lehramtsanwärterin) und Hannes Rodewald für die Begleitung aller Lieder
- Andreas Ntemiri (Abschlussschüler) für seine Hilfe wo am nötigsten
- DRK Linkenheim für den Bereitschaftsdienst vor Ort
- Christopher Csulits (Schulsozialarbeiter an der Nachbarschule) für die Filmaufnahme
- Chris Schug (Bildhauer) und Daniel Rangk für die Kulisse
- Uta Geiss (Floristin) für die Spende der Blumendeko
- allen Material-, Geld- und Kuchenspendern
- allen Helfern
- dem Freundeskreis der Schule und dessen Vorsitzenden Renke Caspers und Felix Glück
- der Elternschaft und dem Kollegium
- allen Unterstützern während der Projektwoche
- Firma Sauder (Schul-Caterer) für das Sonderessen
- unserem Küchenteam für die Flexibilität
- unserer Sekretärin Ulrike Schieker für jede Sonderorga der Woche
- und schließlich unserer Schulsozialarbeiterin Nina Burgstahler, die das Projekt der Gefühle initiiert hat und die von Anfang bis Ende die Hauptorganisation übernahm.
Im Namen unserer Schülerinnen und Schüler sagen wir HERZLICHEN DANK für das wunderbare Zusammenspiel aller Beteiligten!
"Gemeinschaft ist das A und O; war immer und das bleibt auch so. Wir sind ein Team, wir kriegen das hin!"