Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

DLR Show Raumfahrt in Heidelberg – 17.09.2019

Einen Ausflug der ganz besonderen Art erlebten die Schüler und Schülerinnen der Klassen 4c, 5 und 6 der GWRS Linkenheim. Das DLR, Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt, hatte vor den Ferien zu einer Raumfahrt Show in der Universität Heidelberg eingeladen. Die frühe Anmeldung im Juli wurde mit 60 Eintrittskarten belohnt. So starteten 52 Schüler und 6 Lehrer/Betreuer am Dienstag zur DLR Raumfahrt Show unter dem Motto „Eine Gedankenreise zum Mond“. Früh mussten alle aufstehen, da die Fahrt bereits um 07.15 Uhr losging. Einigen Gesichtern konnte man es noch ansehen, dass sie sich noch nicht an den Schulalltag gewöhnt hatten. Dennoch schnatterten und quatschten die Schüler und Schülerinnen aufgeregt durcheinander. Keiner wusste so genau, was ihn in Heidelberg erwartete. Die Show begann mit einem geschichtlichen Rückblick auf die erste Mondlandung mit Neil Armstrong. Interviews und Bilder der Astronauten mit kleinen Filmpassagen ließen die Erinnerungen an das damalige Erlebnis aufkommen. Die Studenten der Universität und der DLR führten professionell und kurzweilig durch das Programm und standen als verkleidete Astronauten und Reporter der vergangenen Zeit auf der Bühne. Sie führten Experimente zum Raketenantrieb vor, zeigten Versuche mit der Vakuumglocke, erklärten die Entstehung der Mondphasen und die Bedeutung der dunklen Flecken auf dem Mond. Außerdem wurden die Zuschauer durch eine VR-Animation mit auf die Mondoberfläche genommen. Den Abschluss der Show bildete die Darstellung unseres Sonnensystems mit den Planeten im Hörsaal. Einzelne Schüler hielten dazu riesige, beleuchtete Ballons, welche die Planeten in der entsprechenden Farbe darstellten, in die Luft. Nach der 1 ½ stündigen Vorführung waren alle Kinder schwer beeindruckt und stellten immer wieder Fragen zum Mond, dem Sonnensystem und der Entstehung der Planeten. Alle Fragen konnten während der Heimfahrt nicht beantwortet werden, aber sicher wird die ein oder andere Frage noch einmal im Unterricht behandelt werden. Vielen Dank an die DLR, die uns allen einen tollen und interessanten Einblick in die Raumfahrt gegeben hatte.

 

Einschulungsfest bei Sonnenschein

Nicht nur die Sonne strahlte am Freitag beim Einschulungsgottesdienst und am Samstagmorgen, sondern auch fast 60 Schulanfänger, die zur Einschulungsfeier an ihrem 1.Schultag in die Mensa kamen. Dort wurde den Neuen ein Mut machendes Theaterstück geschenkt. Die Zweitklässler präsentierten das Stück "Der 1.Schultag" von Rita Mölders und Reinhard Horn auf der großen Bühne. Und alle durften dabei sein: Familien und Freunde füllten traditionell die große Mensahalle, durften zusehen und mitsingen. Als Resümee wurde klar, was auch die Sängerkinder vor der Bühne frohen Mutes sangen: "Keiner muss hier alles können, jeder fängt mal an. Lernen soll doch Freude machen, denk daran!" Alles können muss man schon deshalb nicht, weil jeder etwas anderes gut kann, genau wie die Tiere der Waldschule im Theaterstück. Und mit gemeinsamer Kraft, Zusammenhalt und Hilfe schafft man dann auch schwierige Aufgaben. "Denn ein echter Freund ist wichtig, man bekommt ihn nicht für Geld. Ja ein echter Freund ist mehr wert, als der größte Schatz der Welt." Und bei diesem Lied trauten sich schon einige mitzusingen und sich ganz zaghaft auf dem Platz zu bewegen. Schließlich ging es ins Klassenzimmer, um dort die 1.Schulstunde zu erleben, während die Familien und Freunde von der Schulleitung willkommen geheißen und vom Freundeskreis und den Eltern der Zweitklässler bewirtet wurden.
Ganz herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen des großen Einschulungsfestes beitrugen, den Geistlichen für den Gottesdienst, dem Freundeskreis und den Zweitklasseltern für die Bewirtung, den Hausmeistern und den Reinigungskräften, den Schülern aus Klasse 9 an der Technik sowie den Zweitklässlern vor und auf der Bühne!

Dankeschön für alle Ehrenamtlichen

Das traditionelle Ehrenamtlichentreffen zum Ende jeden Halbjahres nutzten wir ein Mal mehr, um danke zu sagen:
"Danke für Ihren Einsatz im Dienste unserer Schüler!"
An einem der heißesten Sommertage versammelten sich die Ehrenamtlichen zum Austausch bei Eiskaffee im Musiksaal. Wenn auch an diesem Hitzefrei-Tag nicht alle Gemeldeten kamen, so waren doch Vertreter der Hausaufgabenbetreuung, der AG-Leiter und der Mittagsbetreuer vor Ort, die sich in gemütlichem Rahmen austauschen und sogar untereinander Kooperationen eingehen konnten.
Wir bedankten uns diesmal mit einem bunten Moosröschen in der Vase: Lasst Blumen sprechen: "Danke!" stand auf der angesteckten Banderole.
Danke sagen wir auch auf diesem Weg noch einmal! Ohne die selbstverständliche und treue Arbeit unserer Ehrenamtlichen wären unsere AG-Angebote und die Hausaufgabenbetreuung, die den Regelunterricht bereichernd ergänzen, nicht möglich.

Erfrischungen an heißen Nachmittagen

In diesem Sommer hat uns die Hitzewelle noch während der Schulzeit erwischt. Hitzefrei war mehrfach angesagt, zur Freude der Schüler. Wenn das Thermometer um 11 Uhr schon über 25 Grad kletterte, dann kam die "heiß" begehrte Durchsage des Chefs, der sich allerhand Witziges für seine Schüler einfallen ließ, um sie so richtig auf die Folter zu spannen. "Heute gibt es Hitzefrei für die Werkrealschule." Diese Durchsage enttäuschte unsere Kleinen. Die Freude war umso größer, als kurz darauf die 2. Durchsage folgte: "Heute gibt es Hitzefrei für alle Grundschüler." Und ein Erstklässler wollte wissen, ob seine Lehrerin auch Hitzefrei habe und stellte sich selbstbewusst an die Sprechanlage. Mit der bejahenden Antwort gab sich der Fragende zufrieden, obgleich er nicht wusste, dass die Lehrkräfte natürlich allerhand Endarbeiten auch am Nachmittag zu erledigen hatten. Als die Temperaturen am Nachmittag dann schier unerträglich wurden, wurde regelmäßig an alle, die noch im Schulhaus waren, Wassereis verteilt - und das 6 mal vor der Sommerpause. Neben der Abkühlung von innen, gab es für die Ganztagsgrundschüler an Hitzefrei-Tagen auch die Wasserspiele: Mit Wasserspritzen und quietschenden Wassertieren bespritzten sich die Kleinen gegenseitig. Für diese geniale Erfrischung hielt auch jeder die Regeln ein, nur abgetrocknet und sauber ins Schulhaus zurückzugehen. Zweites war nicht immer einfach, wenn man sich gerade nass in der Erde gewälzt hatte. Auf jeden Fall hatten auch Kinder, die bis zum Ende des Tages betreut werden mussten, ihre Freude an Hitzefrei-Tagen und erzählten ihren Klassenkameraden verschmitzt und stolz davon.

Das Eisauto, der nostalgische Hit!

Lange schon ist es Tradition, dass am letzten Schultag "Valentinas" Eisauto auf den Schulhof fährt. So mancher Kollege fühlt sich dabei an seine eigene Kindheit erinnert, als der Eismann noch durch die Gassen fuhr und mit seinem Bimmeln Kinder und Erwachsene anlockte. Tradition und ein bisschen Nostalgie flimmern mit, wenn sich Kinder wie Erwachsene an der erfrischend kühlen Kugel erfreuen. Begehrt waren bei den Schülern natürlich die grell bunten Sorten, während sich Hausmeister, Sekretärin und Schulpersonal doch lieber etwas von den gängigen Sorten Vanille, Schokolade oder Nuss aussuchten. Jedenfalls hatten an dem heißen Tag wirklich alle ihre Freude an der italienischen Spezialität und verspeisten ihre gefüllte Waffeltüte genüsslich. Und wenn dabei mal eine Kugel versehentlich auf den Boden fiel, dann gab es sogar Ersatz von den beiden Valentina-Chefinnen, den Heusers.
Für diesen wunderbaren Service und das Herz für unsere Schüler bedanken wir uns ganz herzlich!