Schülergeschichten

Mein Tag zu Hause
von Juna Kasner, Klasse 2a

Morgens nach dem Frühstück mache ich meine Schulaufgaben. Nach dem Mittagessen gehen wir vor unser Haus. Da mir meine Großeltern sehr fehlen, haben wir den Fahrradweg bemalt, um ihnen eine Freude zu machen, weil sie da oft vorbeifahren. Das hat viel Spaß gemacht. Nachmittags spiele ich mit meiner Schwester oder ich fahre Rad. Abends, wenn ich im Bett liege, lese ich noch ein bisschen. Ich hoffe, ich kann meine Freundinnen bald wiedersehen. Bleibt gesund!

Schülergeschichten

Das spiele ich zu Hause
von Anisa Shala, Klasse 2a

Also heute, am Freitag, dem 27.3.2020, habe ich mit meinem Bruder gespielt. Wir haben Schule gespielt: Ich war die Frau Hesselschwerdt und Leonis, mein Bruder, war ein Schüler. Ich war genau wie meine Lehrerin. Dann habe ich es aber nicht mehr geschafft, in Antolin zu arbeiten, weil wir schließlich keine Zeit mehr hatten. Aber das war ja keine Pflichtaufgabe. Das kann ich auch noch morgen tun. Ich vermisse meine Klasse sehr und hoffe, wir sehen uns bald wieder!

Unsere Schüler schreiben Geschichten

Es freut uns, zu beobachten, wie so manche Schüler täglich an ihren Lernschatzkisten und Aufgabenpäckchen arbeiten.
Mal kommen an die Lehrer Fragen zu Aufgaben, mal kommen Briefe oder Mails. Aus den Grundschulklassen kommen gemalte Bilder, Fotos oder einfach Neuigkeiten über verlorene Wackelzähne, Ausflüge in Wald und Flur, Entdeckungen im Garten, Backrezepte und vieles mehr.
Dass einige unserer Schüler auch bei der Veröffentlichung ihrer Geschichten teilnehmen, freut uns sehr. Und wer weiß? Vielleicht entdeckt der ein oder andere eine gute Idee zum Nachmachen!
Auf jeden Fall wollen wir Sie teilhaben lassen an den Ideen unserer Schüler und stellen nach und nach neue Geschichten auf unserer Homepage ein. Einzelne Einsendungen werden Sie in den nächsten Wochen auch in der Rheinschau finden.
Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Geschichte unseren Einsendern!
Allen unseren Schülern & deren Familien wünschen wir auf diesem Weg alles Gute!

 

Schülergeschichten

Ein Schultag Zuhause
von Laurens Brandt, Kl. 2b


Morgens kann ich mir Zeit lassen beim Frühstück, denn ich bin ja schon in meiner Schule.
Nach dem Frühstück ziehen wir uns an und putzen die Zähne. Danach gehe ich nach meinen Hühnern schauen. Ich habe 10 Hennen und 4 Küken in unserem Garten.
Wenn alle Tiere versorgt sind, machen wir die Hausaufgaben. Meine Schwester und ich machen die Aufgaben zusammen am Esstisch. Mama kontrolliert unsere Arbeit. Meistens brauche ich nicht sehr lange für die Hausaufgaben.
Manchmal backen meine Schwester und ich mit unserer Oma Muffins. Unsere Oma wohnt bei uns im Haus. Wenn die Sonne scheint, arbeiten wir auch viel im Garten oder spielen gemeinsam draußen. Manchmal fahre ich auch mit meinem Opa Fahrrad. Das macht mir Spaß.
Nachmittags essen wir dann unsere selbst gemachten Muffins.
Dann spielen wir oft noch draußen bis zum Abendessen. Meine Mama hat eine Hängematte aufgehängt, in der wir uns entspannen können. Es ist sehr schön, so in der Sonne zu schaukeln. Manchmal sehen wir unsere Katze Susi, wie sie sich in der Sonne entspannt. Man findet sie an den unmöglichsten Stellen im Garten. Manchmal liegt sie sogar im Hühnerstall und passt auf die Hühner auf. Sie weiß, dass sie den Hühnern nichts tun darf.
Am Abend muss ich die Hühner dann in den Stall bringen, weil sie den ganzen Tag im Garten frei herumlaufen dürfen. Danach gibt es Abendessen. Nach dem Abendessen müssen wir den Schlafanzug anziehen und Zähne putzen. Dann dürfen wir noch etwas im Fernsehen schauen, bevor wir ins Bett gehen. Mama liest uns noch eine Geschichte vor, dann schlafen wir.
Ich finde es schön, dass wir so viel Freizeit haben. Aber ich freue mich auch wieder auf die normale Schule. Dann kann ich wieder alle meine Freunde sehen. Bis dahin schreiben wir uns viele Postkarten. Diese Idee kam von unserer Lehrerin.

Schülergeschichten