Unser Praxistag bei Aldi Süd

Punkt 9.00Uhr wurden wir von Herrn Ade ( Regionalverkaufsleiter) im Einkaufsmarkt begrüßt.
Begleitet wurden wir von unserer Berufseinstiegsbegleiterin(BerEb) Frau Haring, unserer WAG Lehrerin Frau Obert und unserer Schulsozialarbeiterin Frau Burgsthaler.
Zuerst hat uns Herr Ade über die Geschichte der Firma ALDI informiert, dabei durften wir uns mit einer Brezel und einem Getränk stärken.
Die Firma ALDI gibt es schon über 100 Jahre. Gegründet wurde sie von Theo und Karl Albrecht in Essen. Der Name ALDI setzt sich aus Albrecht und Discount zusammen. 1960 war es dann soweit, dass sich die Brüder Deutschland aufgeteilt haben, in Nord und Süd.
Zurzeit besitzt ALDI Süd 1830 Filialen in Deutschland und noch viele im Ausland. Sogar in den USA und Australien kann man bei ALDI einkaufen.
Herr Ade hat uns noch eine Auszubildende aus dem 3. Ausbildungsjahr vorgestellt. Sie hat uns einige ALDI Regeln vorgetragen und wir konnten sie viel zu dem Beruf Kaufmann im Einzelhandel fragen, dabei ist uns vor allem aufgefallen, wie gut die AZUBIS bei ALDI betreut werden.
Uns wurde noch der Verkäufer im Einzelhandel, Kaufmann für Büromanagement, Industriekaufmann und die Fachkraft für Lagerlogistik vorgestellt.
Alle unsere Fragen, auch zur Bewerbung, wurden sehr gut von Herrn Ade beantwortet.
Nun ging es in die Praxis.
Wir wurden in 3 Gruppen aufgeteilt. Die Überraschung und Freude war riesig als wir erfuhren, dass wir an der Kasse arbeiten durften. Eine Kasse wurde nur für unsere Übungen geöffnet. Eine AZUBINE  hat uns betreut wie wir die Waren über den Scanner ziehen müssen, bei Fehlern durften wir stornieren. Uns hat dies allen viel Spaß gemacht.
Eine 2. Gruppe ging mit Frau Riffel in die Auspackstation. Hier fuhren wir mit einem elektrisch gesteuerten Wagen an die Regale. Der Wagen musste exakt abgestellt werden, damit Kunden mit ihren Einkaufswägen die Gänge weiterhin benutzen konnten.
Frau Riffel arbeitet schon seit über 20 Jahren bei ALDI und konnte uns aus alten Zeiten mit richtiger Kasse und eintippen von Zahlenfolgen berichten. Ja, Mathematik und der Umgang mit Zahlen ist bei einer Ausbildung im Einzelhandel immer noch  sehr wichtig.
Das Ausräumen und Einräumen von Regalen ist auch ganz genauen Qualitätsstandards unterworfen. Wie lange ein Produkt im Regal stehen darf und wie oft es aufgefüllt werden muss, steht auf kleinen Zahlen bei jedem Produkt.
Nach dem Arbeiten durften wir die Kartons in eine riesige Presse werfen. Von dort werden die vielen Kartons dann abgeholt.
Die 3. Gruppe war mit Herrn Ade im Markt unterwegs. Er erklärte uns das große Sortiment an Waren. Jeder ALDI ist gleich aufgebaut. Alle Regale werden gleich bestückt. In der Regel sind die Regale am Anfang in jedem Markt mit allem was zu einem Frühstück benötigt wird bestückt. Dies erleichtert den Kunden weltweit das schnelle Einkaufen. Als Kunde findet man so schnell seine Waren und muss nicht lange suchen. Er erklärte warum eine Chargennummer auf jedem Artikel sehr wichtig ist. Bei Rückrufaktionen kann genau dieses Produkt aus den Regalen genommen werden.

Berufsinformationstag der SHK-Innung

Gas-Wasser-Zukunft

Unter diesem Motto fuhren interessierte Schüler der 7. und 9. Klasse zusammen mit ihrem Lehrer für Berufsorientierung und ihrer Berufseinstiegsbegleiterin nach Karlsruhe.

Auf dem Stefanplatz hatte die SHK-Innung zu ihrem Berufsinformationstag am 23.04.2015 eingeladen.

SHK- steht für "Sanitär- Heizung- Klima". Einige Auszubildende waren dort mit ihren jeweiligen Firmen anwesend und konnten unsere Fragen beantworten.

Die Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klima geht 3 Jahre und beginnt mit einem Jahr Vollzeitschule.

„Aber ist diese Ausbildung auch etwas für Mädchen?", war die Frage einer unserer Schülerinnen. Dass dem so ist, konnten die anwesenden Auszubildenden bestätigen. Die Arbeit in diesem Beruf war früher sehr anstrengend und schweißtreibend. Heute werden sämtliche Wasserleitungen jedoch aus Kunststoff oder leichtem, biegsamen Aluminium hergestellt. Die Verbindungen werden durch Stecksysteme, die mit einem Patent ausgerüstet sind, kinderleicht zusammengebaut. Nach der Ausbildung kann man sich zum Meister weiterbilden und mit sehr viel Ergeiz kann über das Handwerk auch ein Ingenieursstudium aufgenommen werden.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Lucas für ihren Hinweis auf diesen Informationstag und wir freuen uns bereits auf einen Besuch von Herrn Lucas, gemeinsam mit einem Ausbildungsbotschafter, in unserer Schule.

HWK Bericht Boris Verleihung

 Verleihung der BoriS Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg

15 Schulen in Baden-Baden geehrt

 

"Ich will ich sein" reimten und rappten Schüler der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule (GHWRS) Linkenheim mit einem vertonten Gedicht von Ernst Jandl. Die 10. Klasse sorgte für eine schwungvolle musikalische Umrahmung der Verleihung der BoriS Berufswahl-SIEGEL im Palais Biron in Baden-Baden.

Weiterlesen: HWK Bericht Boris Verleihung