Hand in Hand beim Mittagessen

Immer wieder in den vergangenen Monaten hat sich das Konzept des Mittagessens neuen Vorgaben angepasst. Neben Händewaschen und Tische Reinigen, was schon immer selbstverständliches Ritual war, kam das Desinfizieren und Maskentragen als gängiges Ritual hinzu. Durch Gruppentrennung haben die Betreuer allerhand zu tun, wenn es heißt, zu schöpfen und an den Tisch zu tragen, um die Kinder nicht neben den gefüllten Schüsseln und Töpfen sitzen zu lassen. Da freut man sich, wenn sich hier und da spontane Helfer finden, die die Essenssituation entlasten. Tatsächlich ist der Zusammenhalt groß bei allen Mitarbeitern und Helfern beim Mittagessen. Wird der Nachmittag im Grundschulganztag hauptsächlich von den Pädagogischen Fachkräften des Schülerhorts getragen, so wird ergänzt durch die Mittagsbändler aus der Werkrealschule, durch Ehrenamtliche, durch Mitarbeiter der Diakonie, durch geplanten und spontanen Lehrereinsatz und schließlich auch durch die selbstverständliche Hilfe des Küchenpersonals, wenn es dann doch mal eng wird.
Zum Glück geht es Hand in Hand! Denn in besonderen Zeiten bedarf es besonderer Konzepte. Im Namen unserer Ganztagsgrundschüler ein herzliches Dankeschön allen fleißigen Mitarbeitern und Helfern, die stets  auch ein liebes Wort für unsere Kleinen haben!