Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Schüler spenden 3 Tage Arbeitskraft für eine Brücke

In den letzten Tagen um den Inhalt ihres Sozialprojektes gefiebert, erfuhren die 7.-Klässler am Montag, dass sie im Alten- und Pflegeheim „Geschwister Nees“ eine Brücke über den Gartenteich bauen und befestigen dürfen und das zur Freude der dortigen Bewohner, deren alte Brücke im vergangenen Jahr entfernt werden musste. Seitdem fehlt der zusätzliche „Platz an der Sonne“ im schönen Garten, wo man die Seerosen bestaunen und dem Froschkonzert lauschen kann. Um den Senioren die beliebte Holzbrücke wieder herzustellen, über die auch breite Rollstühle gefahren werden können, so dass jeder Bewohner des Altenheims davon profitieren kann, dafür spenden die Werkrealschüler 3 Tage Arbeitskraft und werden von Herrn Walter und seinem Team im Alten- und Pflegeheim fachmännisch angeleitet. Als langjähriger Kooperationspartner und ständiger Begleiter unterstützt die Jugendlichen dabei die Zimmerei Ratzel mit vielerlei Gerät, Arbeitszeit, Material und ebenfalls fachmännischer Anleitung. Der Bauhof der Gemeinde ergänzt fehlende Arbeitsgeräte. Vom Freundeskreis der Schule und einigen Firmen wird das soziale Projekt der Jugendlichen unterstützt durch Finanzierung der Arbeitsshirts sowie durch die Spende eines Mittagessens für alle. Frau Dr. Müller-Reinartz begleitet das Sozialprojekt als Schirmherrin und Mitorganisatorin, Herr Dr. Müller-Reinartz stellt seinen Traktor als Arbeits- und Transportgerät zur Verfügung.
Bei allen Helferinnen und Helfern, Organisatorinnen und Organisatoren, den Firmen Zimmerei Ratzel, Gaststätte Grüner Baum und Getränkevertrieb Hesselschwerdt bedanken wir uns schon vorab für alle Investitionen, ohne die das Projekt nicht in dem Maße möglich wäre!
Wenn auch Sie den Einsatz der Schüler für die Senioren in irgendeiner Weise unterstützen wollen, dann dürfen Sie sich unter folgender Kontaktadresse gerne an uns wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.07247-9365-0.
Wir freuen uns auch über Ihren Besuch während unserer Arbeitszeiten im Alten- und Pflegeheim „Geschwister Nees“: Mittwoch, 22.6. ab 14 Uhr bis 18 Uhr,
Donnerstag, 23.6. und Freitag, 24.6. ganztägig bis 16 Uhr.
Zum Abschluss findet am Freitag, 24.6. von 15 Uhr bis 16 Uhr ein Richtfest im Garten des Alten- und Pflegeheims in Hochstetten statt.

Klasse 7a berichtet über Erlebnisse am Girls‘ Day und Boys’ Day 2016

Hier einige Eindrücke und Erfahrungen, die Schülerinnen und Schüler sammelten:
Unser Boys`Day  am 28.04.2016
in der Einrichtung
AWO Seniorenzentrum Hardtwald
Berliner Ring 8
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Früh um 8:00 Uhr morgens trafen wir uns im Seniorenzentrum Hardtwald. Nach einem kurzen Rundgang durch diese Einrichtung mit Herrn Inci wurden wir in verschiedene Abteilung eingeteilt. Florian kam in die Station 2 und Leon auf die Station 3.
Auf den einzelnen Stationen wurden wir kurz den Bewohnern vorgestellt, hierbei wurden uns die Räumlichkeiten gezeigt und erklärt. Nach dieser Vorstellung wurde im Stationszimmer kurz der Tagesablauf besprochen.
Gegen 10:00 Uhr trafen wir uns im Aufenthaltsraum bzw. Gesellschaftsraum. Hier fand für die Bewohner eine Lese- und Gedächtnisrunde statt. Es wurden verschiedene Spiele, hauptsächlich Gedächtnisspiele und Gesellschaftsspiele veranstaltet.
Leon hat besonders die Unterhaltung mit dem älteren Herren gefallen, der früher als Jäger tätig war und aus seiner Vergangenheit erzählt hat.
Nach dieser Runde war für alle Bewohner und uns die Mittagspause angesagt. Im Anschluss trafen wir uns mit Herrn Inci, hier gab jeder von uns ein Feedback über den Tag ab. Nach der Verabschiedung von den einzelnen Stationen erhielten wir unsere Teilnahmebestätigung.
Leon und Florian

Der Tag bei der Feuerwehr in Karlsruhe                                                28.4.16
Ich kam um 9.00 Uhr bei der Feuerwehr an. Dann haben sich die Leute vorgestellt.
Danach hat der Chef von der Wache uns ca. 1 Stunde vom Leben der Feuerwehr erzählt.
Als er fertig war, wurden wir in drei Fünfer Gruppen eingeteilt. Wir haben dann 6 verschiedene Tests durchführen müssen.
Der 1. Test war, dass wir einen bewusstlosen Mensch in die richtige Position legen mussten.
Dann wurde uns noch ein riesiger Koffer mit Verbandszeug gezeigt.
Der 2. Test war, dass wir in einen Sportraum gegangen sind. Da mussten wir in 1 Minute Schutzhose und Schutzjacke anziehen. Danach mussten wir eine Rolle vorwärts machen, über einen Kasten springen, Slalom laufen, mit einer 5kg schweren Scheibe über eine Bank balancieren und zum Schluss eine  50kg schwere Puppe 100m  ziehen.
Bei der 3. Übung durften wir einen Schlüsselanhänger aus einem echten Feuerwehrschlauch  machen.
Als es dann halb eins war,  gab es Mittagessen.
Es ging dann um 13.20 Uhr wieder weiter. Wir haben echte Feuerwehrkleidung angezogen. Dann mussten wir mit einer Schere, die 18kg wiegt, einen Draht auseinanderziehen. Die Schere kann bis zu 95t  Zeug auseinander ziehen. Dann gab es noch so ein anderes Werkzeug, das bis zu 95t  Zeug zerschneiden kann.
Die 5. Sache ist, dass wir Wasser aus dem Löschfahrzeug gepumpt haben.
Und die letzte Aufgabe war, dass wir eine Drehleiter hochklettern mussten.
Es gibt 210 Männer und  1 Frau auf der Feuerwehrwache. Im Gemeinschaftsraum wurden wir dann verabschiedet.
Um 16.00 Uhr war es bei der Feuerwehr  fertig.
Das war mein Tag bei der Berufsfeuerwehr in Karlsruhe. Der Tag war schön.

Vivien

Fahrradprüfung der 4. Klassen

Auch in diesem Jahr fieberten unsere vierten Klassen wieder ihrem Fahrradführerschein entgegen. Am Donnerstag, den 28. April war es dann so weit. Bei zuerst strömendem Regen absolvierten sie die Fahrprüfung bei der Jugendverkehrsschule Karlsruhe. Anschließend erhielten die stolzen Schüler nicht nur ihre Auszeichnungen, sondern auch Preise der Spar- und Kreditbank Hardt eG. Die Schüler freuten sich u. a. über reflektierende Armbänder, welche zusätzlich noch zu ihrer Sicherheit beitragen. Wir bedanken uns hierfür nochmals bei der Spar- und Kreditbank Hardt eG.

Frühstück mit den neuen Nachbarn

Zum Osterfrühstück am letzten Schultag vor den Ferien luden die Zweitklässler ihre neuen Nachbarn, die Kinder der Vorbereitungsklasse, die aus unterschiedlichsten Ländern neu an unsere Schule kamen, ein. Während die Gäste sich für die Einladung extra schick machten, ihre besten Kleider anhatten und die Mädchen sogar teilweise Handtäschchen trugen, sorgten die Gastgeber für einen bunt gedeckten Tisch: Gemüse und Kräuter wurden von zu Hause mitgebracht, Frühstückseier spendiert und ein leckerer Frühlingsquark von den Kindern selbst zubereitet. Schließlich machten die individuell gestalteten Servietten den liebevoll gedeckten Tisch perfekt, bevor die Gäste aus dem Nachbarzimmer abgeholt wurden. Nicht nur die Freude, sondern auch der Respekt voreinander war den Kinderblicken deutlich zu entnehmen, als man sich in allen Sprachen begrüßte und gemeinsam erlernte Frühlingslieder zusammen sang. Die Gastgeber führten ihre Gäste an deren Tischplätze, wo sie sich in der Klasse verteilten. Und während des Essens fand ein netter Austausch statt. Jeder fand Möglichkeiten, seinen Nachbarn zu verstehen, teilweise sprachlich, aber auch durch Mimik, ein Lächeln oder kreative Gestik. Am Ende bedankten sich die Gäste mit einem hübschen selbstgemachten Mitbringsel und im Nachgang wurden schon Pläne für das gemeinsame Pausenspiel geschmiedet.
Herzlichen Dank allen Eltern und Spendern, die durch ihre Mitgaben zum Gelingen des gemeinsamen Osterfrühstücks beitrugen und dadurch viele Kindergesichter strahlen ließen!

Kleine Forscher im KIT

Klasse 5 besucht das "Stromforscher - Labor" des KIT
Am Donnerstag, den 21. April fuhr die Klasse 5a bei strahlendem Sonnenschein mit dem Fahrrad zum KIT. Dort nahmen die Schüler an einem Praktikum unter dem Motto "Stromforscher"  im Schülerlabor des KITs teil, um einen Einblick in die Thematik "Strom" zu bekommen. Dies soll den Unterricht ergänzen und die Freude am Experimentieren und die praktische Erfahrung fördern. In Vierergruppen bauten die Kinder zunächst kleine Schaltkreise mit Batterien und Glühlampen. Sie bauten selbst Stromkreise und untersuchten verschiedene Materialien auf ihre Leitfähigkeit. Nach einer kurzen Pause war Kreativität gefragt: die Schüler durften frei experimentieren. So entstanden Alarmanlagen mit Klingelton, Windmesser aus Luftballonen oder bunte Lichterketten, die sie in der Gruppe präsentierten. Die Begeisterung war in den Gesichtern der Kinder deutlich zu sehen. Sie wollten das Experimentieren gar nicht mehr aufhören.
Nach diesem aktiven und interessanten Vormittag kehrten wir frohgelaunt pünktlich zum Mittagessen in die Schule zurück.