Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Abschlussfeier der 9.- und 10.-Klässler

Nach bestandener Prüfung wurden unsere Ältesten in der letzten  Schulwoche im großen Saal des Bürgerhauses feierlich entlassen. Neben Übergabe der Abschlusszeugnisse standen schätzende Gratulationen wie musikalische Einlagen und lustige Sketche auf dem Programm. Im Namen der Gemeinde überreichte Bürgermeister Möslang unseren Schulbesten mit anerkennenden Worten einen Buchpreis, beglückwünschte alle Abgänger und hatte gute Wünsche für die Zukunft.  Zum Motto des Abends "Glück" ließ sich Rektor Claus Neck etwas Besonderes einfallen, hielt seine Glückwunschrede im Kostüm des Kaminfegers und überreichte aus dessen Hand, zusammen mit den Klassenlehrern Herr Nagel und Herr Weißenberger, auch die Abschlusszeugnisse. Natürlich gab es auch von Seiten der Schule Buchpreise für die besten Abgänger.
Als Schulbeste durften Jonas Taubert und Daniel Brombacher ihre Preise entgegennehmen. Bescheiden schafften sie direkt im Anschluss weiter im Bereich der Technik hinter den Kulissen.
Viele Abgänger bauten ihre ganz besonderen Stärken in die Liste der Programmpunkte ein, die durch Melanie Tauberts und Semanur Kocs gekonnte Moderation nahtlos ineinander überflossen. So durfte man zum Beispiel der kräftiger Gesangsstimme von Valeria Wosnizki lauschen, ihr musikalisches Geschick wie das von Bahtiyar Karamavruc am Piano anhören und den beeindruckenden Stepptanz von Natalie Lüderitz bestaunen. Alle Schülerinnen und Schüler zeigten beim Sketch, aber auch bei zusammenfassenden Worten auf der Bühne ihren ganz persönlichen Stil.
Im Anschluss an das bunte Programm auf der Bühne des Bürgerhauses konnte man sich im Foyer bei Getränk und reichhaltigem Buffet noch locker austauschen und die Abgänger persönlich beglückwünschen. Auch viele ehemalige Schüler mischten sich in die Runde, sei es, um mit alten Schulkameraden zu feiern oder auch um mit ehemaligen Lehrern zu plaudern.
Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen Gästen und Rednern für die  Wertschätzung, bei allen Helferinnen und Helfern für das gelungene Fest! Ein besonderes Dankeschön gilt Eltern und Schülern der Klasse 8, die traditionsgemäß das bunte Buffet aus eigener Küche spendeten und den Getränkeverkauf übernahmen.
Unsere Schulabgänger beglückwünschen wir alle auch auf diesem Weg noch einmal und wünschen ihnen alles Gute auf ihrem weiteren schulischen, beruflichen und privaten Weg!

Sporttag 2018

Wieder war es einer der heißen Juli-Tage, an dem unser Sportfest angesetzt war. Zum Glück haben wir seit vielen Jahren eine Getränke-Oase fest installiert, an der sich jeder Schüler mehrfach bedienen lassen konnte. Auch die Marktschirme boten guten Schutz für pausierende Klassen.
Eröffnet wurde der Sporttag mit aufwärmender Frühgymnastik zu Musik unter fachlicher Anleitung unsererTanz- und Rhythmikspezialistin, Kollegin Martina  Obert.
Während die Grundschüler vor der großen Pause in der noch frischen Morgenluft die Bundesjugendspiele mit ihren Disziplinen auf dem Sportplatz ableisteten, fanden in den Hallen Spiele für die Großen statt. Die Werkrealschüler wechselten erst zur Pause nach draußen und überließen das Feld in den Hallen helfenden Eltern, die nach Anweisung Stationen zum Spielen aufbauten. Breit gefächert war das Angebot an den Stationen, von Hangeln und Klettern über Werfen und Fangen bis hin zu Balancieren und Kräfteschulung war vieles geboten, was den Spiel- und Sporttrieb der Jüngsten anregte.
Nach gemeinsamem Mittagessen in der Mensa fand dann am Nachmittag das nun schon traditionelle Schüler-Lehrer-Fußballspiel statt, an dem Spieler wie Zuschauer immer große Freude haben. Denn nicht nur das Spiel selbst ist Tradition, sondern auch das seit Jahren ähnliche Ergebnis: Wie jedesmal, gewannen auch diesmal die fußballbegeisterten Schüler über die Schulangestellten und Lehrer.
Zu einem Sporttag mit Bundesjugendspielen gehört natürlich auch eine finale Siegerehrung. Während die Urkunden für alle Teilnehmer von den Klassenlehrern ausgegeben wurden, durften sich die Sportler mit Sieger- oder gar Ehrenurkunde zudem von der gesamten Schulgemeinde bei ihrer Ehrung in der Aula feiern lassen. Dort konnte sich auch jeder Geehrte einen der vielen Preise aussuchen, die Organisator und Moderator Herr Hymon eigens zusammenstellte. Stolz trugen unsere besten Sportler ihre verdienten Preise unter Applaus der gesamten Schüler- und Lehrerschaft "heim".
Für den gelungenen Sporttag bedanken wir uns im Namen unserer Schüler ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, allen begleitenden Eltern, ehemaligen Kolleginnen sowie allen Schulmitarbeitern! Für die Organisation der Getränke-Oase danken wir Gertraude Burgstahler und den helfenden Schülern ganz herzlich! Für die Spende der wiederverwertbaren Becher sagen wir unserem Freundeskreis ein herzliches Dankeschön! Und schließlich bedanken wir uns bei unserem Sportkollegen Mirko Hymon, der als Organisator des Tages alle Fäden in der Hand hielt.

Probefahrt mit der Draisine

Am 24.7.2018 überraschte Herr Huber die Kinder der Klasse 4a der GWRS Linkenheim mit einer Sammlung von historischen Fahrrädern auf dem Schulhof. Passend gekleidet mit Zylinder und Frack zeigte er den faszinierten Kindern unter anderem eine Draisine und ein Hochrad. Gekonnt radelte Herr Huber mit den alten Drahteseln über den Schulhof. Auch über die Entwicklung des Rades wusste er so allerhand und er erklärte den Kindern anschaulich den Weg von der Draisine bis zum heutigen Fahrrad. So waren zum Schluss alle Viertklässler wahre Fahrradexperten und bereit für eine vorsichtige Probefahrt mit der Draisine über den Schulhof. Die ganz Mutigen durften sogar auf dem Hochrad Platz nehmen.
Ein großes Dankeschön an Herrn Huber, der uns die Geschichte des Fahrrades auf den Schulhof gebracht hat.

Zweite Rezertifizierung des BoriS Berufswahl-SIEGEL für die GWRS Linkenheim

PRESSEMITTEILUNG
BoriS-Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg geht an
15 Schulen in der Region Karlsruhe

Auszeichnung für herausragende Leistungen bei der Beruflichen Orientierung

Baden-Baden, 11. Juli 2018. Das BoriS-Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg zeichnet Schulen aus, die ihre Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise bei der Wahl eines Berufs oder Studiums unterstützen. Im Rahmen einer Feierstunde in Baden-Baden wurde nun 15 Schulen aus der Region Karlsruhe nach erfolgreicher Erstzertifizierung bzw. Rezertifizierung das BoriS-Berufswahl-SIEGEL verliehen.

Viele Jugendliche stehen am Ende ihrer Schulzeit vor der Herausforderung, sich zwischen 350 dualen Ausbildungsberufen, zahlreichen fachschulischen Ausbildungs-gängen und einer großen Zahl an Studiengängen entscheiden zu können. Diese Wahl für den eigenen Beruf bestimmt den weiteren Lebensweg maßgeblich und sollte daher möglichst gut vorbereitet sein. Dabei kommt den Schulen und ihren Partnern in Wirtschaft und Gesellschaft eine entscheidende Rolle zu. Mit dem Projekt BoriS- Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg wird die beispielhafte und erfolgreiche Zusammenarbeit beim Übergang Schule - Beruf gewürdigt.
Alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg, die an einer Zertifizierung der Qualität ihrer Arbeit durch das Berufswahl-SIEGEL interessiert sind, waren nun zum elften Mal aufgerufen, ihre Leistung unter Beweis und sich dem landesweiten Vergleich zu stellen. Eine Jury aus Vertretern von Unternehmen, Schulen und Bildungsberatern hat die Angebote unter die Lupe genommen und anhand eines einheitlichen Kriterienkatalogs bewertet.
In der Region Karlsruhe gehören in diesem Jahr 15 Schulen zu den Preisträgern. Sechs Schulen haben die Erstzertifizierung, drei Schulen die Rezertifizierung und sechs weitere Schulen die zweite Rezertifizierung erfolgreich durchlaufen und das Berufswahl-SIEGEL somit für drei Jahre (Erstzertifizierung) bzw. fünf weitere Jahre (Rezertifi-zierungen) erhalten.
Bei den gewürdigten Projekten zur Berufs- und Studienorientierung steht der heraus-ragende Austausch zwischen Schule und Wirtschaft im Vordergrund. Dabei reicht das Spektrum von Schülerfirmen über schulisch organisierte Berufs-Infotage bis hin zu gewachsenen Lernpartnerschaften.
Das Boris-Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg
Das Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: Die Berufs- bzw. Studienorientierung von Schülerinnen und Schülern zu verbessern, die Zusammenarbeit von Schulen mit externen Partnern aus-zubauen sowie Transparenz hinsichtlich der Angebote und Aktivitäten zu schaffen. Damit soll der Wettbewerb angeregt und ein möglicher Einstieg in die Qualitätsentwicklung von Schulen aufgezeigt werden. Gleichzeitig wird sicher-gestellt, dass die erprobten Instrumente anderen interessierten Schulen zugänglich gemacht werden und das Netzwerk weiter aufgebaut wird.

Weitere Informationen finden Sie unter www.berufswahlsiegel-bw.de.

(Quelle: Offizielle Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe zur Verleihung des BoriS-Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg)

Lerngang zum Energieberg Karlsruhe

Am Freitag, den 13.Juli unternahm die Klasse 8a der GWRS Linkenheim in Begleitung ihres Klassenlehrers und des Techniklehrers Herrn Bühn einen Lerngang zum „Energieberg“ im Rheinhafen Karlsruhe.
Die Karlsruher Stadtwerke produzieren auf dem Areal der ehemaligen Müllde¬po¬nie West in Karlsruhe, dem so genannten Energiebergs aus Deponiegas, Wind- und Sonnenenergie klimafreundlich Strom und Wärme. Eine Mitarbeiterin der Stadtwerke Karlsruhe führte die Schülerinnen und Schüler durch die Anlage, welche auf einer knapp 60 Meter hohen Müllberg errichtet wurde. Die Windräder, die Verbrennung des Deponiegases und die Photovoltaikanlage wurden im Rahmen eines Rundgangs besichtigt und deren Technik erklärt. Die Mitarbeiterin der Stadtwerke Karlsruhe erklärte den Schülern, das die beiden älteren und kleineren Windmühlen mit jeweils 750 KW  und die größere Windmühle mit 1500 KW Leistung einen Großteil der umweltfreundlichen Energie erzeugen. Zur Zeit werden die beiden älteren Windräder durch ein neues und größeres Windrad ersetzt.
Neben einem Einblick in alternative Methoden der Energieversorgung erhielten die Schülerinnen und Schüler zudem Informationen zum Thema Klimaschutz im öffentlichen Nahverkehr sowie den Rhein als Wasserstraße und Transportweg.
Für alle Beteiligten war es eine lohnende Erfahrung, die man auch künftig wiederholen sollte.