Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Lesespaß mit Frederick

Leo Lionnis Frederick als Namensgeber der Frederick-Lesewochen hat sich als bewährt wie beliebt erwiesen. Seit Einführung der Frederick-Lesewochen durch die Stiftung Lesen vor 21 Jahren, identifizieren sich Kinder mit der kleinen Maus, die statt Futter für den Winter lieber Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammelt.
Wörter sammelten wie immer auch unsere Schüler gerne mit Frederick: Lieblingswörter, Farbwörter und mehr. So konnte auch in diesem Schuljahr wieder mit Fredericks Hilfe Schreiberziehung von Klasse 1 an durchgeführt werden. Und auch zum Lesen gab es einiges im Angebot: Die Schüler lasen beim Lesewettbewerb vor, sie besuchten eine Bücherausstellung der Gemeindebibliothek und zeigten dabei teils hochmotiviert neue Leselust. Natürlich wurde auch in den Klassen verstärkt gelesen und vorgelesen.
Für alle Hilfe bedanken wir uns bei unseren langjährigen Unterstützerinnen, den Jurorinnen Frau Böhland, Frau Rebmann und Frau Braun-Wingert ganz herzlich, bei Frau Rebmann zudem für das Ausrichten der breit gefächerten Bücherausstellung für unsere Schüler von Klasse 1 bis 10!
Die Jury hatte in diesem Jahr traditionsgemäß die Klassenstufen 2 bis 10  unserer Schule sowie der Albert-Schweizer-Schule beim Lesen zu beurteilen. Die Erstklässler beider Schulen wurden außerdem mit Lesetüte zum Lesestart beschenkt, die wie seit Jahren von der Stiftung Lesen gespendet wurde.
Als kleinen Dank bekamen die Jurorinnen von den VKL-Schülern eine in vielen Sprachen vorliegende Lektüre in den Muttersprachen der Schüler vorgelesen, immer wieder ins Deutsche übersetzt. Das bunte Sprachengemisch beeindruckte Jury wie Lehrer und versetzte die vorlesenden Schüler der internationalen Vorbereitungsklasse sichtlich in Stolz.
Im Namen unserer Schüler bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Unterstützern der Frederick-Lesewochen, ohne die die Aktion in traditionellem Umfang nicht möglich wäre!
Auf die Ausstellung aller Werke aus den Frederick-Lesewochen im Schaufenster der Buchhandlung Krissel und im Fenster unserer Aula über die Herbstferien freuen wir uns.

Macht Wandern Spaß??? – Ja, ...

...wenn man als neuer Fünftklässler bei herrlichem Herbstwetter einen Ausflug nach Bad Herrenalb unternimmt. Um die Klassengemeinschaft der neu zusammen-gesetzten Klasse zu stärken und um einen Tag in der freien Natur zu verbringen, fuhr die Klasse 5 gemeinsam mit dem Schulsozialarbeiter Herrn Csulits und ihrer Klassenlehrerin Frau Körner am Dienstag, den 16.10.2018, früh um 7:25 Uhr mit der Straßenbahn nach Bad Herrenalb. Dort angekommen staunten wir, wie kühl es am Morgen noch war und so liefen wir gern zügig los. Unser erster Halt war die romanische Kirche mit dem Paradies davor, innen bestaunten wir das Scheingrab des Markgrafen von Baden. Dann liefen wir den Quellerlebnispfad entlang und mussten aber bald darauf eine Pause einlegen, da wir allmählich doch hungrig wurden. Danach bekam jeder einen Wanderstock und wir verweilten am Bach. Einige Mutige stopften Gras in die Socken, um ohne Schuhe und trotzdem gefahrlos den Bach zu durchqueren. Dies war ein Tipp aus dem Survivaltraining von Herrn Csulits. Weiter ging es zu den Kletterfelsen, unserem Ziel. Es war schön zu sehen, wie viel Spaß die Kinder beim Spielen und Bewegen hatten, vielleicht auch, weil alle Kinder ihr Handy daheim lassen mussten. Leider mussten wir gegen Ende überstürzt aufbrechen, da einige Kinder von Wespen gestochen wurden, die in ihrer Winterruhe im Nest gestört worden waren. Zum Glück reagierte niemand allergisch, sodass wir gegen 18 Uhr alle wieder sicher und ziemlich müde in Linkenheim ankamen.

Handballtag der Zweitklässler

Am Freitag, den 12.10.2018 fand für unsere Zweitklässler ein Handball-Aktionstag in der Sporthalle statt.  
Organisiert von Trainern der HSG Li-Ho-Li und unserem Sportlehrer Herrn Bühn bot sich für die Jungen und Mädchen den ganzen Vormittag über eine Fülle von Spielstationen.  In Kleingruppen wurde mit dem Ball gerollt und gedribbelt, mit dem Luftballon über Bänke balanciert und mit dem Handball durch Gummiseile ins Tor geworfen. An einer Station durften die jungen Sportler Bälle zielgenau abwerfen und das Passen trainieren. Am Ende durften die Zweitklässler in kleinen Mannschaften Handball spielen. Viele Kinder konnten ihr Geschick und Können mit dem Ball unter Beweis stellen und sicher wurde beim ein oder andern die Lust am Handballspiel geweckt. Am Ende des Vormittags bekam jedes Kind eine Urkunde und einen Button überreicht. Voller Stolz, glücklich und sichtlich erschöpft gingen die Kinder nach Hause.
Ein großes Dankeschön an die Betreuer der HSG Li-Ho-Li und an Herrn Bühn, die diesen Tag organisiert haben. Ebenso vielen herzlichen Dank an die Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule, die super mitgeholfen haben!

Aufgepasst mit ADACus!

Mit ihrem Verkehrsprogramm "Aufgepasst mit ADACus!" besuchte Frau Kaiser auch in diesem Jahr wieder die ersten Klassen. Im Auftrag des ADAC zeigte sie den jungen Verkehrsteilnehmern, wie sie sich sicher im Verkehr verhalten. Nach der Einführung durch ADACus durften die Erstklässler in die Rollen von unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern schlüpfen und typische Situationen im Straßenverkehr "im Trockenen" üben. Nicht auf der Straße, sondern in der geschützten Turnhalle wurden Straßen, Ampeln und Zebrastreifen aufgebaut und die Kinder zeigten ihr erworbenes Wissen beim Überqueren der Straße mit und ohne Ampelanlage. Als Frau Kaiser den Kindern sagte, dass sie Polizistin ist, da nahmen es die Kleinen besonders ernst mit der Sache und erzählten auch das ein oder andere Gefährliche, das sie im Straßenverkehr beobachteten.
Schließlich erhielten die Schulanfänger ihre leuchtenden Warnwesten mit dem Auftrag, sie in der dunklen Jahreszeit im Straßenverkehr, vor allem morgens auf dem Schulweg, zu tragen.
Für den Vormittag im Zeichen der Verkehrssicherheit und die gute Kooperation seit Jahren bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Kaiser vom ADAC! Unseren Schülern wünschen wir einen sicheren Schulweg!

Lerngang der 8. Klasse zum Kohlekraftwerk der EnBW im Rheinhafen Karlsruhe

Warum kommt eigentlich der Strom aus der Steckdose und welche Berufe stecken dahinter?
Diese Fragen wurden der achten Klasse der GWRS Linkenheim bei einem Lerngang zum Kohlekraftwerk der EnBW im Rheinhafen Karlsruhe beantwortet.
Unter der Begleitung der Lehrer Herrn Bühn und Herrn Nagel lernten die Schülerinnen und Schüler das Rheinhafen-Dampfkraftwerk kennen, welches seit mehr als 60 Jahren über die Region hinaus Unternehmen und private Haushalte mit Strom und Fernwärme versorgt. Der seit 2014 aktive Steinkohleblock des Kraftwerks stand an diesem Tag im Mittelpunkt des etwa dreistündigen Besuchs. Nach der Begrüßung durch unseren Besucherbetreuer erfolgte zunächst im Infozentrum der EnBW ein informativer Vortrag über die Funktionsweise des Kohlekraftwerks und die Stromerzeugung mittels fossiler und erneuerbarer Energieträger. Danach wurden die Kinder  mit Helmen und Headsets ausgestattet und es folgte eine Führung über das Werksgelände. Neben dem Kohlelager am Hafen standen hierbei auch die Besichtigung des Kesselhauses, des Generators sowie ein Blick in die Leitstelle auf dem Programm. Als besonderes Highlight des Rundgangs empfanden die Schüler die Aussicht vom Dach des Kesselhauses über die Region Karlsruhe und die Rheinebene bis in die Pfalz.
Herzlichen Dank an dieser Stelle an unseren Besucherbetreuer für die Führung und die Beantwortung unserer Fragen.