Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Schüler-Leichtathletik-Meisterschaften 2013

Erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler an der Grund - und Werkrealschule Linkenheim

 

Bei den diesjährigen Schüler-Leichtathletik-Meisterschaften in der Karlsruher Europahalle am 29.01. und am 30.01.2013 erreichte die Mannschaft der GWRS Linkenheim sowohl mit der Grundschule als auch mit der Werkrealschule den 3. Platz. Dies hing insbesondere damit zusammen, dass einige Schüler in ihren Disziplinen über sich hinauswuchsen.

So konnten einige Schülerinnen und Schüler der Grundschule hervorragende Resultate erzielen, allen voran Eugen Penner, der sowohl im 50m-Lauf (8,26 sec) den 7. Platz als auch im Weitsprung (3,45m)  den 8. Platz belegen konnte. Auch Daniel Landt glänzte mit sehr guten Leistungen im 50m-Lauf und im Mittelstreckenlauf über 800 m (2:52 min). Er war damit der schnellste Läufer in seinem Jahrgang (2002) und belegte den 1. Platz. Dominic Latour überzeugte mit seiner Leistung von 8,50 sec im Sprint über die 50m-Strecke und belegte in seiner Alterstufe Platz 2. Bei den Mädchen erreichte Milena Ziegler im Langstreckenlauf über 600 m mit einer Zeit von 2:19 min die beste Punktezahl in der Mannschaft und wurde 5.- schnellste Läuferin in ihrem Jahrgang. Im Weitsprung gingen Anne Preckwinkel (3,17 m) und Emilia Lang (3,40 m) für die Mannschaft an den Start,  erreichten den 4. und 5. Platz in ihrem Jahrgang und holten viele Punkte für die Mannschaftswertung ein. Clara Bürger lief über 50 m eine Zeit von 8,83 sec, Antonia Fetzner sprang 3,08 m und Nele Dürr erreichte im Weitsprung mit 3,29 m eine gute Leistung und alle ließen so das Punktekonto  der Mannschaft stark ansteigen.

Die Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule machten es der Grundschule nach und glänzten nicht nur in den Standarddisziplinen 50 m, Weitsprung und 800 m. Auch sie wuchsen über sich hinaus, hier allen voran Nicole Vjunov. Sie übersprang im Hochsprung eine Höhe von 1,15 m. Damit erreichte sie eine der besten Punktezahlen in der Mannschaft. Ebenso steigerte sich Luca Wiedermann im Wettkampf und übersprang die Höhe von 1,25 m. Bei der nächsten Höhe von 1,30 m riss er die Latte ganz knapp mit der Verse ab. Damit erreichte er zusammen mit Nicolas Theis, der im Weitsprung 4,07 m sprang, die höchste Punktezahl innerhalb der Mannschaft. Miriam Köppner, die gleich in 2 Disziplinen (Weitsprung und Mittelstrecke 600 m) angetreten war, erkämpfte für die Mannschaft ebenso Punkte wie Lea Matheis, Gina Ritter, Kim Weiß, Annika Franz, Jasmin Zimmermann, Mathias Jankowski, Justin Eifler, Daniel Brombacher und Fabricio Peixoto.

Bei diesen Ergebnissen sollte man nicht vergessen, dass in der Regel 50 - 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in jeder Disziplin am Start waren.

Deshalb herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum guten 3.Platz in der Mannschaftswertung!

 

Unser Tag am Energieberg in Karlsruhe

Die Klasse 9a besucht den Energieberg in Karlsruhe

Am Freitag, 21. September 2012, besuchten wir mit unseren Lehrern, Herrn Bühn und Frau Mingirulli, den Energieberg in Karlsruhe, um uns über die Nutzung der verschiedenen erneuerbaren Energieformen zu informieren, die auf dem Gelände eines riesigen Müllbergs genutzt werden. Mit Straßenbahn und Bus fuhren wir morgens zum Rheinhafen an den Müllberg. Am Eingang wurden wir von  Frau Mattheis und Ihrer Kollegin von den Stadtwerken Karlsruhe empfangen. Gleichzeitig mit uns kam ein LKW mit Müll an und wir konnten beobachten, wie er auf einer Waage gewogen wurde. (Unsere Klasse durfte sich auch wiegen – wir bringen mehr als eine Tonne zusammen!!)

Jetzt begann der Aufstieg auf den Müllberg. Die erste Station war die Biogasanlage, die das Gas aus dem Müll verbrennt und gleichzeitig Fernwärme zum Heizen und elektrische Energie erzeugt. An verschiedenen Stellen des Berges konnte man die „Gasbrunnen“ sehen, aus denen das Gas in die Verbrennungsanlage strömt. Weiter ging es den Berg hinauf zu dem großen Feld mit Solarzellen, die Sonnenenergie in elektrische Energie umwandeln. Natürliche Rasenmäher (Schafe), halten das Gras und Gestrüpp rund um die Solaranlage kurz. Auf dem Gipfel des Berges steht ein Windrad von beachtlicher Größe. Leider war es an diesem Tag so windstill, dass sich die riesigen Rotorblätter nicht drehten. Unsere Führerinnen versicherten uns aber, dass die Windräder keinen Lärm verursachten. Das sei ein Gerücht. Alle Anlagen auf dem Energieberg seien in der Lage, einen Stadtteil so groß wie Knielingen mit Energie zu versorgen. Auf dem Dach des Info-Pavillons konnten wir noch eine Solaranlage sehen, die mit Sonnenenergie den kleinen Bau heizt und Warmwasser zubereitet. Im Pavillon erfuhren wir noch viele interessante Dinge über den Energieberg und das Ziel der Energiewende. Es soll versucht werden, die Atomkraftwerke überflüssig zu machen und nur noch sehr wenig Erdöl, Erdgas und Kohle für die Umwandlung in elektrische Energie zu verbrauchen, um die Erdatmosphäre nicht noch weiter aufzuheizen und den Klimawandel zu bremsen. Aber bis dahin sei noch ein steiniger Weg. Zum Abschluss unserer Führung durften wir noch an einem Preisausschreiben teilnehmen. Nach einer kleinen Stärkung mit Brezel und Getränk erhielt jeder von uns das kleine Maskottchen der Stadtwerke, den Eisbären. Die Erderwärmung bedroht seinen Lebensraum, das ewige Eis am Nordpol. Abschließend hatten wir noch einen „Fototermin“. Unser Bus holte uns wieder ab und brachte uns zurück zur Stadtbahnhaltestelle. Ein interessanter Ausflug ging zu Ende.

Klasse 9a

WRS Linkenheim


 

Besuch im Informationspavillon der Kombilösung

 

Ausflug zum Iniormationspavillon der Kombilösung in Karlsruhe

Am Montag, den 17.09.2012 haben wir , die Klasse 8a der GWRS Linkenheim, einen Ausflug nach Karlsruhe zum Infopavillon der Kombilösung (kurz: K-Punkt) gemacht.

Dort wurde uns am Anfang erklärt, wie das mit der Kombilösung eigentlich funktioniert. Danach haben wir einen Film von der Sendung mit der Maus angesehen, wie man einen Tunnel baut. Anschließend durften wir uns noch etwas alleine im K-Punkt umschauen und oben auch den Straßenbahnsimulator fahren. Am Ende bekamen wir eine Tasche mit Infoheften, einem Kugelschreiber und einem Block.

Durch diesen Ausflug haben wir sehr viele Informationen über die Kombilösung erhalten. Uns machte es sehr viel Spaß.

geschrieben: J. Klasse 8a

Besuch Kombi KA

PRAYDAY 2012

Beim diesjährigen PRAYDAY, einer bundesweiten Gebetsaktion verschiedener christlicher Institutionen, die schon seit mehreren Jahren an unserer Schule Tradition ist, beschäftigten sich am Dienstag, 20.11., die rund 250 Grundschüler mit dem Thema „Segen“.

Ein Segenslied, das den Segen Gottes in anschaulichen Bildern umschreibt, diente als Grundlage für verschiedene Stationen. Hier kamen die Schülerinnen und Schüler z.B. in einem großen Zelt sitzend ins Gespräch über Gott, der uns mit seinem Segen begleitet und beschützt. Eine einfache Kerze ließ die Schüler überlegen, was unser Leben hell macht, und die Dankgebete, die hier entstanden, zeigen, dass Kinder durchaus in der Lage sind, ihre Empfindungen in Worte zu fassen. Zuletzt wurde noch thematisiert, dass Gott uns wie ein Freund auf unserem Lebensweg an der Hand nimmt und uns Geborgenheit schenkt.

So konnten die Schüler auch in diesem Jahr am PRAYDAY über Gott sprechen und wertvolle Denkanstöße mit nach Hause nehmen.

Gemeinsames Singen unter dem Weihnachtsbaum

In der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien trafen sich alle Grundschüler zum gemeinsamen Singen unter dem Weihnachtsbaum in der Aula. Festlich mit Schülerarbeiten geschmückt und guten Gedanken beschriftet thronte er wie jedes Jahr in der Aula, unser von der Gemeinde gelieferter und von unserem Hausmeister aufgestellter Weihnachtsbaum. Von Woche zu Woche wuchs sein adventlicher Schmuck, bis sich in der letzten Schulwoche vor dem Weihnachtsfest alle Grundschulklassen um den fertig verzierten Baum versammelten, um die in den Klassen geübten Weihnachtslieder zu singen. Von Frau Schubert dirigiert und Frau Hofmann mit Gitarre begleitet schmetterte die Schülerschaft mitsamt ihrer Lehrer und der Schulleitung textsicher und kräftig die geübten Lieder. Zum Schmunzeln aller Erwachsener konnte eines sogar ganz unbeabsichtigt fast als Kanon präsentiert werden, da die Kinder unterschiedliche Liedtexte kannten und in die Runde schmetterten. Für Schüler wie Lehrer war das Weihnachtssingen ein schönes Erlebnis der Gemeinsamkeit und stimmte auf das bevorstehende Fest besinnlich ein.