Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Gemeinsames Singen unter dem Weihnachtsbaum

In der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien trafen sich alle Grundschüler zum gemeinsamen Singen unter dem Weihnachtsbaum in der Aula. Festlich mit Schülerarbeiten geschmückt und guten Gedanken beschriftet thronte er wie jedes Jahr in der Aula, unser von der Gemeinde gelieferter und von unserem Hausmeister aufgestellter Weihnachtsbaum. Von Woche zu Woche wuchs sein adventlicher Schmuck, bis sich in der letzten Schulwoche vor dem Weihnachtsfest alle Grundschulklassen um den fertig verzierten Baum versammelten, um die in den Klassen geübten Weihnachtslieder zu singen. Von Frau Schubert dirigiert und Frau Hofmann mit Gitarre begleitet schmetterte die Schülerschaft mitsamt ihrer Lehrer und der Schulleitung textsicher und kräftig die geübten Lieder. Zum Schmunzeln aller Erwachsener konnte eines sogar ganz unbeabsichtigt fast als Kanon präsentiert werden, da die Kinder unterschiedliche Liedtexte kannten und in die Runde schmetterten. Für Schüler wie Lehrer war das Weihnachtssingen ein schönes Erlebnis der Gemeinsamkeit und stimmte auf das bevorstehende Fest besinnlich ein.

ADAC schulte Erstklässler

Verkehrssicherheitstraining für die Erstklässler
Der Dienstagvormittag stand für die frischgebackenen ABC-Schützen der GWRS Linkenheim und die Diagnoseklasse der Albert-Schweizer-Schule ganz im Zeichen der Verkehrssicherheit. Frau Kaiser, Sicherheitsbeauftragte des ADAC, schulte die Kinder klassenweise in der Turnhalle. Nach kritischem Betrachten von Verkehrssituationen auf bunten Plakaten durften die jungen Verkehrsteilnehmer in die Rolle eines Autofahrers oder Fußgängers schlüpfen und übten dabei auf kindgerechte Weise das Überqueren von Straßen mit Zebrastreifen und Ampelanlage sowie ohne. Die Umhängelätzchen mit lustigen Fußgänger - und Fahrzeugmotiven wurden mehrfach getauscht, so dass jedes Kind auch wirklich jede besprochene Situation praktisch erproben konnte.
Im Anschluss daran erhielten die Erstklässler pünktlich vor Beginn der nebligen Jahreszeit die vom ADAC gestifteten Sicherheitswesten, die sie stolz präsentierten. Im Namen der Schüler bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Kaiser für die lehrreiche Aktion!

Wie funktioniert ein mittelständisches Unternehmen?

Um diese Frage zu beantworten besuchten Schülerinnen und Schüler der GWRS Linkenheim im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Wirtschaft und Informationstechnologie“ (WuI) die Firma Maria Buytaert – Design-Kerzen in Linkenheim-Hochstetten.

Nach einer ersten Informationsbeschaffung über die Homepage der Firma Buytaert, wollten wir es noch genauer wissen und machten uns - ausgerüstet mit einem ganzen Fragenkatalog - auf den Weg zum Gewerbering 31.

Empfangen wurden wir von Frau Dietz sowie einer Sinfonie der Farben und Düfte im Verkaufsraum der Firma Buytaert.

Der Werdegang von der Produktidee über die Gründung eines kleinen Betriebes bis zum Aufbau eines erfolgreichen mittelständischen Unternehmens wurde uns von Frau Dietz im Rahmen einer Betriebsführung abwechslungsreich und engagiert präsentiert. Unternehmerische Ziele wie Wettbewerbsfähigkeit, Umweltschutz, Kundenorientierung, Marktanteil, Produktivität usw., die wir bereits aus dem Unterricht kannten, füllten sich hier mit Leben.

Die Aufgaben der Geschäftsleitung sowie der Abteilungen Einkauf, Produktion, Vertrieb und Verwaltung wurden uns von den jeweiligen Mitarbeiterinnen erläutert. Wir bedanken uns bei der gesamten Belegschaft. Alle unsere Fragen wurden freundlich, geduldig, kompetent und umfassend beantwortet.

Ganz herzlich möchten wir uns bei Frau Dietz bedanken, die uns vor Ort begleitete und uns den Betrieb auf abwechslungsreiche und interessante Art präsentierte.

Vielen Dank auch im Namen der Schulleitung an Frau Buytaert, die uns die Möglichkeit gab, einen so umfassenden Einblick in ihre Firma zu erhalten.

Betriebsbesichtigung bei der Firma „Maria Buytaert Kerzen“ im Gewerbegebiet Linkenheim

Am Mittwoch, den 27.06.2012, unternahm die Klasse 5a in Begleitung von Frau Fuhr und dem Klassenlehrer Herrn Irth eine Betriebsbesichtigung bei der Firma „Maria Buytaert Kerzen“ im Gewerbegebiet Linkenheim. Nach der Begrüßung durch die Mitarbeiterin Frau Dietz im Ladenbereich der Firma, erfuhren die Kinder interessante Hintergrundinformationen über die Kerzenmanufaktur selbst sowie die Vielfallt der produzierten Kerzentypen, Farb- und Duftvarianten. Im Anschluss durften die Schülerinnen und Schüler unter Frau Dietz’ fachkundiger Führung die Produktionsräume besichtigen, um einen Einblick in die Kerzenproduktion vom Wachsblock bis zur fertigen Design-Kerze zu bekommen. Am Ende dieser Besichtigung konnten die Kinder selbst Hand anlegen und unter Anleitung einer Mitarbeiterin kleine Schwimmkerzen aus Wachs mit Orangendurft gießen.

In dem weitläufigen Warenlager konnten sich die Schüler anschließend einen Eindruck von der hohen Produktivität des Unternehmens machen und anhand eines dort aufgebauten Messestandes einen Überblick über die breite Farb- und Formenpalette der Kerzenvarianten erhalten. Im Anschluss daran beantwortete die Kundenbetreuerin Frau Zenk in den Büroräumen Fragen der Schüler zum nationalen und internationalen Verkauf dieser Kerzen. Zum Abschluss unseres etwa eineinhalbstündigen Besuchs wurden die Kinder zu einem kleinen Snack im Pausenraum der Fima eingeladen, um sich über die vielfältigen Eindrücke der Besichtigung auszutauschen und für den Rückweg zu stärken. Wir danken der Firma „Maria Buytaert Kerzen“ für diese spannende und interessante Führung.

Klasse 5a, GWRS Linkenheim

 

 

Warum ist Cola schwerer als Wasser?

KIT und GWRS Linkenheim veranstalten die Projekttage „Naturwissenschaften“

Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Berufsmöglichkeiten in diesem Bereich zu motivieren und interessieren, war das Ziel der gemeinsam mit drei Wissenschaftlern des Instituts für Funktionelle Grenzflächen des KIT veranstalteten Projekttage im Fächerverbund Materie-Natur-Technik (MNT). Dabei führten die Schüler selbstständig zahlreiche unterschiedliche, den Klassenstufen 5 bis 10 angepasste Experimente durch. Festgehalten wurden Durchführung, Beobachtung und Auswertung jeweils in einem persönlichen Projektbuch.
Am Montag, dem 25.06.12 starteten die Klassen 5 und 6. Schwerpunkt war hier die Lebensmittel-Chemie. Die Schüler extrahierten Farbstoffe aus Karotten und Getränken und fanden heraus, warum Cola schwerer als Wasser ist.
Dienstags beschäftigten sich die Klassen 7 und 8 mit dem Thema „Metalle“. Hier wurden unter anderem Kupfermünzen zunächst in Silber- und dann in Goldstücke verwandelt und das Geheimnis der verschiedenen Farben bei Feuerwerksraketen wurde gelüftet.
Am Mittwoch, dem 27.06.12 – dem leider letzten Tag dieser Veranstaltung – hieß das Motto für die Klassen 9 und 10 „Faszination Wissenschaft“. Und fasziniert waren alle. Nachdem sie DNA aus Tomaten isoliert hatten, erweckten sie die „Schlangen des Pharao“ zum Leben, stellten „Elefanten-Zahnpasta“ her und brachten eine Cola-Dose zum „Singen“.
Am späten Vormittag erhielten wir sogar Besuch von dem Leiter der Abteilung Beruflliche Ausbildung des KIT, Herrn Riedel, sowie von Frau Ratzel, die diese Projekttage mit auf den Weg gebracht hat. Auch unser Bürgermeister, Herr Johs, und sein Mitarbeiter, Herr Pramann, nahmen sich Zeit und ließen sich einige Experimente vorführen und erklären.
Sicherlich waren diese drei Tage ein unterrichtliches Highlight in diesem Schuljahr. Trotz des hohen Einsatzes an Zeit, Material und Personal – es waren auch durchweg zwei bis drei Lehrkräfte sowie die beiden Berufeinstiegsbegleiter der Schule dabei – ist es wichtig und wünschenswert, wenn in Zukunft solche Projekte regelmäßig und auch mit anderen Themenschwerpunkten stattfinden können.
Ein herzliches Dankeschön an die Damen und Herren des KIT,  unsere beiden Berufseinstiegsbegleiter sowie an alle verantwortlichen und mitarbeitenden Kolleginnen und Kollegen.
Außerdem bedanken wir uns einmal mehr bei unserem Förderverein, dem „Freundeskreis“, der die Kosten für die Bewirtung unserer Gäste übernahm.