Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Die Ganztagsgrundschule ist genehmigt

Pünktlich vor der Schulanmeldung am kommenden Mittwoch wurde unser Antrag zur Einführung einer für Eltern wählbaren Ganztagsgrundschule genehmigt. Ab dem kommenden Schuljahr wird es die Möglichkeit der Ganztagsbeschulung, so wie wir sie bei der Informationsveranstaltung im Sommer im Bürgerhaus und zusammenfassend beim Elterninformationsabend vergangene Woche vorgestellt haben, geben. Zunächst werden wir im Schuljahr 2016/17 mit Klasse 1 beginnen und sukzessive aufbauen, d.h. jährlich mit einer weiteren hinzukommenden Klassenstufe in die wählbare Form des Ganztags hineinwachsen. Bei der Schulanmeldung am 9.März dürfen alle Eltern entscheiden, welche Form der Beschulung, ganztags oder halbtags, für ihr Kind in ihrem familiären Rahmen die beste ist.
Im Ganztag findet Lernen, Leben, Spielen und Essen von Montag bis Donnerstag von 8.25 Uhr bis 15.30 Uhr, freitags bis 12.55 Uhr in den dafür ausgebauten Räumlichkeiten der Schule statt. Ganztagsgrundschüler  haben pro Woche 2 Unterrichtsstunden am Nachmittag, die aus dem musischen, sportlichen oder sachkundlichen Bereich kommen. Außerdem findet täglich eine individuelle Lernzeit am Nachmittag statt, die die Hausaufgaben ersetzt und vom Lehrer zusammen mit Pädagogischem Fachpersonal betreut wird. Das Pädagogische Fachpersonal betreut ebenfalls alle weiteren nachmittäglichen Zeiten, das Mittagessen, die freie Spielzeit sowie teilweise AGs, so dass die Kinder ein stabiles Betreuerumfeld genießen können. Selbstverständlich ist die Ganztagsgrundschule für Eltern kostenfrei. Von ihnen bezahlt werden muss lediglich das Mittagessen.
Eltern, die für ihre Kinder zusätzlich zur Ganztagsgrundschule eine Randbetreuung davor, danach und / oder in den Ferien benötigen, können diese als kostenpflichtige Hortzeiten hinzubuchen. Da wir die Ganztagsgrundschule zusammen mit den Pädagogischen Fachkräften des momentanen Schülerhorts aufbauen, sind die Betreuer vor und nach den Ganztagsschulzeiten sowie die Räumlichkeiten für Hortkinder dieselben wie auch während der Ganztagsgrundschulzeiten. Die durchgehende stabile Betreuung durch Pädagogische Fachkräfte leistet sich unsere Gemeinde für gute Qualität im Sinne unserer Kinder.
Bei der Schulanmeldung am kommenden Mittwoch ist auch die Leitung des Schülerhorts anwesend, so dass Sie die Möglichkeit haben, sich auch über kostenpflichtige Zusatzangebote zu informieren und Ihr Kind ggf. dafür anmelden können.

Anmeldung der Schulanfänger
Mit Beginn des Schuljahres 2016/17 werden alle Kinder schulpflichtig, die bis zum 30.September 2016 das 6.Lebensjahr vollendet haben. Die Eltern oder deren Stellvertreter werden aufgefordert, diese Kinder in den für sie zuständigen Schulen anzumelden:

Aldi Süd wird neuer Kooperationspartner der GWRS Linkenheim

Am 15.12.15 fand in feierlicher Runde der Abschluss der kürzlich getroffenen Kooperationsvereinbarung zwischen der GWRS Linkenheim und Aldi Süd im Rahmen des IHK-Projekts "Wirtschaft macht Schule" statt.
Zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrages waren neben dem Regionalverkaufsleiter von Aldi Süd, Herrn Julian Ade, auch die Projektleiterin von "Wirtschaft macht Schule" (IHK), Frau Annemarie Herzog und Bürgermeister Michael Möslang anwesend, die gemeinsam mit Konrektor Claus Neck und unserer Schülersprecherin Julia Befus den Vertrag signierten.
Ziel der zukünftigen Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen soll sein, den Schülerinnen und Schülern die betrieblichen Abläufe eines überregionalen Einzelhandelsunternehmens nahezubringen und ihnen praktische Einblicke in den Ausbildungsberuf des Verkäufers sowie des Einzelhandelskaufmanns zu ermöglichen. Den Schülern soll hierzu künftig die Möglichkeit geboten werden, in der Aldi-Filiale vor Ort Betriebserkundungen und Praktika zu absolvieren.

 

Probeessen für die Ganztagsgrundschule

Am vergangenen Montag wanderten erstmals Grundschüler zum Mittagessen in die Mensa, um die für das kommende Schuljahr im Zuge der Ganztagsgrundschule geplante Organisation des Mittagessens für Grundschüler durchzuspielen und zu erproben. Nach der Gruppeneinteilung durch bunt gebastelte und mit Namen versehene Besteckteile auf Tellern durften die Zweitklässler am Vormittag selbst ihre Plätze finden und diese mit einem selbstgewebten Tischset ausstatten. An jeder Tischgruppe hatten 6 Kinder und 2 erwachsene Begleiter Platz. Das Eindecken ließen sich die darauf eingespielten Küchenfrauen des Caterers nicht nehmen. Und als die Klasse schließlich, begleitet von Pädagogischen Betreuern, Lehrern, der Schulleitung, der Sekretärin und dem Hausmeister, zum Mittagessen ankam, freuten sich die Kinder über die bunt eingedeckten Plätze, die sie selbst mitgestaltet hatten. Nachdem die Hauptspeise von den begleitenden KollegInnen auf die Teller geschöpft war, nahmen sich die Kinder an den Händen, so wie sie es vom gemeinsamen Vesper im Klassenzimmer gewohnt sind, und wünschten sich mit ihrem Tischreim einen guten Appetit. Und Appetit hatte sichtlich jeder. Maultaschen seien ihr Lieblingsessen, versicherten einige Kinder schon vorab. Andere ließen sich vom Duft der frisch angebratenen Speise und von den gerichteten Platten anregen. Sogar Nachschub aus der Küche bekamen die Kleinen, doch den brauchten sie nicht an Maultaschen, sondern an Beilagensalat, den sie erfreulicherweise mit Genuss verspeisten. Zum Abschluss gab es noch ein Dessert zur Wahl. Schließlich packten beim Abräumen der Tische alle mit an, jeder räumte seinen eigenen Platz leer. Nicht nur mit der Organisation war das begleitende Personal zufrieden, sondern vor allem mit der angenehmen Atmosphäre, dem natürlichen Miteinander an den Gruppentischen, wo doch einige ganz natürliche Kindergespräche stattfanden. Zu guter Letzt hat das Essen in der Gruppe zusammen mit Freunden sicher auch dazu beigetragen, dass man sich eifrig nachschöpfen ließ, das Essen jedem gut schmeckte und die Aktion sicher in schöner Erinnerung bleibt.
Bedanken wollen wir uns ganz herzlich bei unserem Caterer Herrn Sauder, der das Probeessen spendete, und bei allen erwachsenen Begleitern, die als Helfer und Mitwirkende dabei waren!

 

 

Waldlerngang an einem echten Wintertag

Den bisher kältesten Wintertag erwischt haben die Zweitklässler bei ihrem Lerngang in den Winterwald. Nachdem das Thermometer in der Nacht zum Freitag minus 8 Grad anzeigte, zogen die zwei Klassen mit ihren Lehrerinnen und Begleiterinnen am Freitagmorgen etwas später als gewohnt los. Klirrende Kälte und Trockenheit machten den Vormittag zu einem echten Wintererlebnis, an das man bei den frühlingshaften Temperaturen der vergangenen Wochen nicht mehr zu glauben wagte. Auf dem Programm der Waldpädagoginnen stand diesmal die Frage: Welche Tiere überwintern bei uns und wie? Spielerisch durften die kleinen Forscher die Tiere auf ihrer Pirsch durch den Winterwald finden und den entsprechenden Gruppen zuordnen. Mit offenen Augen und Ohren schlichen die Zweitklässler mitunter mucksmäuschenstill durch das Geäst, um so viele Tiere wie möglich zu erhaschen. Die lebensgroß versteckten Holzattrappen faszinierten die Kinder nicht weniger als die echten Felle, die sie erkennen und in Winter- und Sommerfelle unterscheiden durften. Durch Bewegung und Spiel vergaßen die Kinder die Kälte oder wärmten sich dabei sogar auf, wenn sie das nicht schon durch den warmen Punsch, der auf dem Leiterwagen mitgebracht wurde, taten. Am späten Vormittag zeigte sich sogar die Sonne am blauen Himmel und wärmte die Gruppe auf dem Heimweg.
Im Namen unserer Schüler bedanken wir uns ganz herzlich bei den Waldpädagoginnen Frau Weber und Frau Hörsch für den lehrreichen Vormittag sowie bei unseren Kolleginnen Frau Schröer und Frau Kühnlein für die selbstverständliche Begleitung!

 

Alle Grundschüler singen am Weihnachtsbaum

Zur Einstimmung der Adventswochen trafen sich regelmäßig montags zu Unterrichtsbeginn alle Grundschüler und erstmals auch die 5.-Klässler, um gemeinsam die eingeübten Adventslieder zu singen.Von Frau Hofmann mit Gitarre und Frau Hermann-Schwach mit Klarinette begleitet, schmetterten die jungen Sänger die eingängigen Melodien textstark durch die Aula und lockten so auch den ein oder anderen Zuhörer herbei, der dafür seine Arbeit gerne unterbrach. Traditionell mündete das „Singen unterm Weihnachtsbaum“ auch in diesem Jahr in den Weihnachtsgottesdienst in der Kirche. Dort wurden die Kinder durch die „Wintergeschichte“ von Max Bolliger zum Sinn des Schenkens, des Teilens, beispielhaft hingeführt. Die von den Schülern der Klasse 4a vorgetragenen Texte wurden durch Leinwandbilder aus dem Kinderbuch untermalt, so dass sich auch die Kleinsten gut in die Geschichte hineinfühlen konnten. Schließlich teilte ein alter Mann seine Wärme mit einem frierenden Hirtenjungen. Nach dem Segen des Pfarrers erhielt jeder Gottesdienstbesucher einen Tee, den er zubereitet ebenfalls mit einem lieben Menschen teilen konnte.
Allen Schülern und ihren Familien wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und Freude am Teilen!