Wir über uns - Die GWRS Linkenheim stellt sich vor

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Die Grund- und Werkrealschule Linkenheim stellt sich vor

Die Gemeinde und ihre Schule

Linkenheim liegt etwa 12 km nördlich von Karlsruhe zwischen Rhein und Hardtwald und wurde erstmalig im Jahr 777 urkundlich erwähnt. Am 1.1.1975 erfolgte der Zusammenschluss mit dem benachbarten Hochstetten zur Doppelgemeinde. Die beiden Partnerstädte Linkenheims sind seit 1966 der französische Ort Jarny, und seit 1969 die ostdeutsche Ortschaft Gröditz. Linkenheim-Hochstetten hat derzeit etwa 12000 Einwohner. Bürgermeister ist Herr Günther Johs.

Die GWRS Linkenheim befindet sich inmitten des Ortsteils Linkenheim der Doppelgemeinde Linkenheim-Hochstetten. Sie ist Teil des Schulzentrums Linkenheim und steht in Nachbarschaft zur Realschule Linkenheim und zur Albert-Schweitzer-Förderschule, welches auch bequem per Stadtbahn (Linien S1 / S11, Haltestelle "Schulzentrum") zu erreichen ist.

 

Wir über uns

Im aktuellen Schuljahr 2015/2016 besuchen 337 Schüler unsere Schule, davon 206 die durchgängig zweizügige Grundschule und 131 die mittlerweile durchgängig einzügige Werkrealschule. Seit vielen Jahren bereits können wir an unserer Schule eine 10. Klasse führen. Seit Beginn des Schuljahres 2010/11 sind wir Ganztagsschule in den Klassenstufen 5 bis 9.

Unser Kollegium besteht derzeit aus 26 Lehrkräften sowie einem Lehreranwärter und zwei kirchlichen Religionslehrkräften darunter der evangelische Gemeindepfarrer. Unterstützt werden wir von zwei pädagogischen Assistentinnen, von denen die eine bereits im Februar 2008 zu uns kam, die zweite im November 2010. Außerdem haben wir zwei Berufseinstiegsbegleiter (BerEBs) im Haus, die unsere Schüler ab der achten Klasse bei allem rund um die Ausbildungs- und Berufswelt unterstützen, und seit dem Schuljahr 2009/2010 eine Schulsozialarbeiterin. Zwei Sekretärinnen und zwei Hausmeister komplettieren das Personal. Im Nachmittagsangebot der Ganztagsschule werden wir zudem von mehreren Jugendbegleiterinnenn und -begleitern unterstützt, die am Mittwochnachmittag unterschiedliche Kurse leiten.

Im vierten Jahr führen wir an unserer Schule Vorbereitungsklassen (VKL), in der Schüler gefördert werden, die sich mit der deutschen Sprache schwer tun oder aufgrund ihres erst kurzen Aufenthalts in Deutschland unsere Sprache kaum oder nicht sprechen.

Eines unserer Hauptanliegen ist eine bereits frühzeitig beginnende und intensive Berufsorientierung. Über die jahrelange, gute Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer, dem BIZ und den örtlichen Betrieben hinaus, haben wir vor wenigen Jahren schriftliche Kooperationsvereinbarungen mit verschiedenen Betrieben und Institutionen vereinbart. Für diese Arbeit wurden wir im Jahr 2010 mit dem BoriS-Berufswahlsiegel ausgezeichnet, 2013 erfolgte die Rezertifizierung.

 

Gebäude und Räumlichkeiten

Die Räumlichkeiten unserer Schule verteilen sich auf drei Teilgebäude, die zusammen mit der Albert-Schweitzer-Förderschule den Pausenhof umrahmen. Zu unseren Fachräumen zählen zwei Technikräume, zwei große und zwei kleinere PC-Räume, ein Biologiesaal, ein Physik/Chemiesaal, ein Musikzimmer, ein BK-Zimmer, ein TW-Raum und eine große Schulküche. Alle Räume sind gut und modern eingerichtet und ausgestattet. Für die Ganztagsschule stehen drei Aufenthaltsräume zur Verfügung. Außerdem steht in allen Klassenzimmern eine PC-Insel mit drei Computern, alle PC´s der Schule sind vernetzt.

Gemeinsam mit unseren Nachbarschulen nutzen wir das in unserem Haus untergebrachte Lehrschwimmbecken, eine sich ebenfalls in unserem Haus befindende Turnhalle, sieben Sporthallensegmente und den Sportplatz mit Fußballfeld, Aschenbahn, Sprunggrube und Basketballfeld.

Auf dem Pausenhof, der 2015 komplett saniert wurde, haben wir seit mehreren Jahren einige festinstallierte Spiel- und Turngeräte, die SMV unserer Schule schaffte aus eigenerwirtschafteten Mitteln im Jahr 2015 eine fest installierte Tischtennisplatte an, die hervorragend angenommen und bespielt wird. Zudem befindet sich auf dem Schulhof ein aufgezeichneter Verkehrsübungsplatz für die alljährliche Fahrradausbildung der vierten Klassen.

Im April 2014 wurde die neue, großzügige Mensa fertiggestellt, in der sowohl die Ganztagsschüler unserer Werkrealschule, als auch Schüler der Realschule Linkenheim und der Albert-Schweitzer-Förderschule zu Mittag essen. Gleichzeitig werden die Räumlichkeiten für unterschiedliche schulische Veranstaltungen genutzt, wie z.B. die Einschulungsfeier der ersten Klassen. Hierfür steht eine Bühne zur Verfügung.