Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Verkehrssicherheitstraining für die Erstklässler und VKL-Schüler

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: NP Dienstag, den 27. Oktober 2015 um 08:32 Uhr

Am vergangenen Montag, den 26.10.2015 kam Frau Kaiser im Auftrag des ADAC zu uns in die Schule und führte mit den Schülern ein Verkehrssicherheitstraining durch. Mit Begeisterung und Interesse waren die Jüngsten bei der Sache und erzählten eifrig von ihren eigenen Erfahrungen im Straßenverkehr. In der Sporthalle durften sie dann nachgestellte Verkehrssituationen üben. Dabei war es wichtig, beim Überqueren der Straße dem Fahrer ins Gesicht zu schauen. Die Schüler hatten sichtlich Spaß und die meisten konnten die  gestellten Aufgaben richtig durchführen. Um auch in der dunklen Jahreszeit gesehen zu werden bekam jeder Schüler eine reflektierende Sicherheitsweste geschenkt. Voller Stolz trugen die Erstklässler  ihre Westen nach Hause und man kann in Zukunft sicherlich viele gelb leuchtenden Westen in Linkenheims Straßen beobachten. Herzlichen Dank an Frau Kaiser, die sich viel Mühe gegeben und somit den Schülern einen tollen und lehrreichen Vormittag bereitet hat.

 

 

Handball Aktionstag der 2. Klassen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: AH Mittwoch, den 21. Oktober 2015 um 19:41 Uhr

Am vergangenen Freitag, den 16.10.15, durften unsere zweiten Klassen einen ganzen Schulvormittag in der Sporthalle verbringen. Grund für die „Stundenplanänderung“ war der Handballtag, den der Badische Handballverband bereits zum siebten Mal an den Grundschulen des Landes veranstaltete. Die Vertreter der örtlichen Handballjugend der HSG-LiHoLi,  Ricarda Lehr, Pascal Jahnke und einige Schülerinnen und Schüler, auch aus unseren 7. und 8. Klassen gaben ihr Bestes, um die jungen Nachwuchshandballer für ihre Sportart zu begeistern, was ihnen ausnahmslos gelang. An sieben verschiedenen Stationen konnten die Mädchen und Jungen ihr Ballgefühl und ihre Treffsicherheit ausprobieren. Alle waren so interessiert bei der Sache, dass die Zeit wie im Fluge verging. Zum Abschluss erhielt jeder einen Button und eine Urkunde als Erinnerung an diesen kurzweiligen Vormittag. Wer weiß, vielleicht bekommen die Handball- Minis ja nun bald Verstärkung aus unseren Reihen…?
Herzlichen Dank allen Verantwortlichen und Helfern!

 

   

Schüleraustausch mit Jarny

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: UL Sonntag, den 18. Oktober 2015 um 19:01 Uhr

Es war kurz nach 12 Uhr am Donnerstag, den 15.10., als ein Bus, vollbesetzt mit knapp 50 Kindern und ihren 6 Begleitpersonen aus 5 Schulen unserer Partnergemeinde Jarny in Frankreich, vor der Schule anhielt und die Hälfte der Kinder und Lehrkräfte ausstieg.
Die Aufregung stand nicht nur ihnen, sondern auch den wartenden Gastgeberkindern und einigen Eltern ins Gesicht geschrieben. Wie klappt das nur mit der Kommunikation? Wird sich das Kind auch wohl fühlen? Was ist, wenn…? Fragen, die zum Greifen nahe in der Luft lagen.
Während die französischen Jungen und Mädchen in der Aula den Gastfamilien zugeteilt und nach Hause entlassen wurden, fuhr der Bus weiter zur GS Hochstetten, denn auch hier wurden die Gäste gespannt erwartet.
Nachdem alle Kinder versorgt waren, trafen sich zahlreiche Lehrkräfte aus Linkenheim und Hochstetten zum gemeinsamen Mittagessen mit den Französischen KollegInnen. Im Anschluss daran stand unter der freundlichen Leitung des Brauereiführers Hr. Thamerus, eine kurzweilige, interessante Besichtigung der Brauerei Höpfner auf dem Programm, deren Ursprung in Liedolsheim liegt und die über Linkenheim nach Karlsruhe an den heutigen Standort weiterzog. Wir bekamen neben vielen Informationen zur eigens für die Bierbrauerei errichteten Burganlage und zur Brauereikunst auch Wissenswertes über die Zutaten und ihre Verarbeitung erzählt und durften im Anschluss daran auch die ein oder andere Biersorte verköstigen. Mit einem nicht im Verkauf erhältlichen schönen Bierglas der Brauerei Höpfner im Gepäck, gab es in einem Café die Gelegenheit sich in gemütlicher Runde zu unterhalten.
Abends traf man sich wieder zum gemeinsamen Abendessen im Lehrerzimmer und auch hier gab es Raum und Zeit für Gespräche, weit über den Schulalltag hinaus.
Am Freitagmorgen kamen unsere französischen Gäste mit in den Unterricht der Viertklässler. Zwar platzten die Klassenräume beinahe aus den Nähten, aber die Kinder rückten einfach näher zusammen und erzählten begeistert, was ihre deutschen Gastgeberfamilien alles mit ihnen unternommen hatten und was es alles zu Essen gegeben hat. Wir stellten Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest und erfuhren auch über die ein oder andere vergossene Heimwehträne. Selbstverständlich wurde auch gemeinsam gearbeitet, gespielt, gesungen und Sport getrieben.
Um 12 Uhr war schon für alle Unterrichtsende und Gast- und Gastgeberkinder gingen zum Mittagessen nach Hause.
Für die LehrerInnen gab es zum Abschluss wieder mit den Hochstetter KollegInnen ein gemeinsames Mittagessen. Gerne wäre man noch länger gemütlich zusammengesessen, aber bereits für 14.00 Uhr war die Abfahrt der Gäste geplant.
Schneller als auch den meisten Kindern und sogar einigen Eltern lieb war, hieß es schon wieder Abschied nehmen, ein Abschied, bei dem viele französische Kinder ihrem deutschen Austauschkind das Versprechen abnahmen, im Mai zum Gegenbesuch nach Jarny zu kommen. So endete der kurze aber sehr intensive Schüleraustausch zum Teil mit recht feuchten und roten Augen.
„Au revoir“ also bis zum Gegenbesuch, der für den 11./12. Mai im Jubiläumsjahr 2016 (50 Jahre Partnerschaft!) geplant ist.
Abschließend noch ein ganz herzliches MERCI allen Familien, die bereit waren ein oder gar zwei Kinder aufzunehmen und die so einen Beitrag dazu geleistet haben, die Partnerschaft mit Jarny lebendig zu halten, mitzugestalten und Erfahrungen auf beiden Seiten ermöglichen, die man mit nichts aufwiegen kann.

   

Lerngang in MNT

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: JB Dienstag, den 13. Oktober 2015 um 16:42 Uhr

Besuch des Energiebergs in Karlsruhe der Klasse 9 der GWRS Linkenheim

Passend zum derzeitig diskutierten Energiethema und Klimaschutz unternahm die 9. Klasse der GWRS Linkenheim im Rahmen des MNT (Materie-Natur-Technik) Unterrichts einen Lerngang zum Energieberg nach Karlsruhe ins Hafengebiet. Dies ist ein Berg, der Energie für Karlsruhe erzeugt. Auf dem Grundstück im Hafen von Karlsruhe entstand in den frühen 70er Jahren ein Berg, der eigentlich eine 65 m hohe Mülldeponie ist. Schließlich ist er zur zweitgrößten Erhebung in der Region angewachsen. Nur der Kaiserstuhl am Ende des Schwarzwalds überragt den Müllberg in Karlsruhe.
Wir wurden von Frau Dresen, einer Mitarbeiterin der Stadtwerke Karlsruhe, am Fuße des Energiebergs empfangen und durften gleich zum Auftakt unseres Besuchs unser Gesamtgewicht auf der Eingangswaage für Deponiefahrzeuge schätzen. Beachtliche 1,48 Tonnen oder 1480 kg brachten wir als gesamte Klasse mit 23 Personen auf die Waage.
Danach erläuterte uns Frau Dresen die Entstehung und Nutzung der Energie. Seit 1997 wird aus dem entstandenen Deponiegas  Strom und Wärme erzeugt. Später kam die erste Windenergieanlage dazu, die dann nochmals um 2 Mühlen erweitert wurde. Auf dem Südhang entstand im Jahr 2005 zusätzlich eine Solarstromanlage in Größe eines Fußballfeldes.
Die gesamte Stromerzeugung des Energiebergs, die sich in 4.500.000  kWh Windkraft, 5.000.000 kWh Deponiegas und 500.000 kWh Photovoltaik aufteilt, reicht zur Versorgung von 10.000 Menschen pro Jahr. Außerdem wird die immense Menge von insgesamt 6.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.
Wir alle waren höchst beeindruckt von diesen Zahlen.
Nachdem wir den Energieberg einmal umrundet hatten, kamen wir auf der oberen Plattform an. Das schöne Wetter bot uns allen nicht nur eine tolle Aussicht, sondern wir lernten auch die Umgebung und Region von oben kennen. Im Norden sah man Philippsburg mit seinem Kraftwerk, das mit nuklearer Technik Strom produziert. Das Rheintal, mit seinen Erhebungen Odenwald, Schwarzwald und Vogesen, konnte man deutlich und weit erkennen.
Der Hafen von Karlsruhe mit seinen verschiedenen Hafenbecken am Fuße des Energiebergs zeigt,  wie viele Industriezweige hier angesiedelt sind. Schrott, der sich zu großen Hügeln aufhäuft, wurde auf Schiffe verladen, andere Schiffe kamen mit großen Mengen an Kohle, und der Ölhafen, der abseits gelegen ist, war auch sehr gut zu erkennen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Stadtwerken für die Einladung und bei Frau Dresen für die sehr interessante Führung.
Klasse 9a und Herr Bühn

 

   

Lesetüten für die Schulanfänger

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: AH Dienstag, den 13. Oktober 2015 um 16:29 Uhr

Dank einer Initiative der AG Leseförderung im Börsenverein und der Verlage, an der sich die „buchhandlung eins“ beteiligte, durften die „großen“ Zweitklässler ihre neuen Schulkameraden aus den ersten Klassen mit einer literarisch  gefüllten und selbstgestalteten Lesetüte beschenken.
Herr Geigle lieferte Erstlesebücher, Buchzeichen und Stundenpläne sowie die Blanko-Tüten als Geschenk zum Schulanfang für die Neulinge. Die Zweitklässler hatten nicht nur Freude am hübschen Gestalten der Tüten und am Verpacken der Schulutensilien, viele wussten auch gleich schon, welchem Freund oder Geschwisterkind aus der Anfangsklasse die eigens kreierte Tüte überreicht wird. So kam es gleich in der ersten Schulwoche zu einer guten Gelegenheit, die Schulanfänger in ihren Klassenzimmern zu besuchen und nun als echte Schüler willkommen zu heißen. Und schließlich freuten sich beide Seiten mit strahlenden Gesichtern über das Einstiegsgeschenk: die vom Buchhandel auserwählten „Schenker“ und Gestalter sowie die Beschenkten.
Im Namen unserer Schüler bedanken wir uns ganz herzlich bei der „buchhandlung eins“ für die nette Idee und die großzügige Spende!

 

   

Seite 10 von 27